Lutterschutzprojekt

Auszug aus der Broschüre des Landkreises:

Neben den »Meißendorfer Teichen« ist das Lutterschutzvorhaben das zweite Naturschutzgroßprojekt des Landkreises Celle. Wir sind stolz darauf, 1989 mit einem zweiten »Naturschutzvorhaben von gesamtstaatlich-repräsentativer Bedeutung« (so die offizielle Bezeichnung) in das Förderprogramm des Bundesumweltministeriums aufgenommen worden zu sein.

Unter Federführung des Landkreises Celle finanzieren der Bund 75% und das Land 15% der erheblichen Kosten.
Über 30 Millionen DM werden vorwiegend für den Ankauf von Flächen ausgegeben. So mancher Landwirt erhielt so das für Modernisierung und Fortführung des Betriebs nötige Investitionskapital. Ich kann verstehen, dass in einer finanziell schwierigen Zeit ein hoher Aufwand für Naturschutz kritisch gesehen wird. Diese Broschüre soll zeigen, dass das Geld gut angelegt ist.

Ich verstehe Naturschutz als gemeinsame Aufgabe. Alle Interessen müssen berücksichtigt werden. Der Einklang mit Land- und Forstwirtschaft, mit Sport und Tourismus, vor allem mit den Menschen der Region ist uns wichtig. Uns ist bewusst, dass Naturschutz sich nicht allein finanziert. Nur aus Wohlstand, nur aus einer ertragreichen und funktionierenden Wirtschaft gibt es die Möglichkeit, Geld für Naturschutz auszugeben.

Aber wir stehen auch in Verantwortung für die Schöpfung. Wir möchten ein Stück Natur, sonst verlorengehende Tiere und Pflanzen für uns und die nachfolgenden Generationen erhalten.

Klaus Wiswe
Landrat

Herausgeber und Bezug:
Landkreis Celle
Amt für Regionalplanung, Landwirtschaft,
Natur- und Landschaftsschutz

Lutterschutzprojekt

Lutter zwischen Endeholz und Bargfeld

Lutter zwischen Endeholz und Bargfeld