Chronik 2016

 

Januar

6. Im November 2015 hat Rolf-Robert Gorzejewski das Bunkergelände bei Aschenberg ersteigert, jetzt stellt er bei einer Begehung seine Pläne vor. Er will auf der knapp acht Hektar großen Fläche Wildpferde züchten. Später nimmt er von den Plänen Abstand, da für den Bereich Auflagen bestehen und er auf eigene Kosten einen Bebauungsplan hätte erarbeiten lassen müssen um die Bunker nutzen zu können. Der Flächennutzungsplan der Gemeinde Eschede weist zudem den Bereich als Fläche für Land- und Forstwirtschaft aus, eine gewerbliche oder Hobbynutzung wäre gar nicht möglich gewesen. Für die Benutzung der Bunker hätte er zudem keine Genehmigung bekommen.

8. Henrik Knoop wird in der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Endeholz zum neuen Ortsbrandmeister und damit zum Nachfolger von Gerhard Adlung gewählt, der das Amt 18 Jahre ausgeübt hat. Adlung wird von der Versammlung zum Ehrenortsbrandmeister vorgeschlagen. Für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft wird Hans-Henning Kaiser das Ehrenabzeichen verliehen. Die Feuerwehr Endeholz hat 23 Aktive, drei Mitglieder in der Altersabteilung und 16 Fördermitglieder.

9. Manfred Werner erhält bei der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Habighorst das Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes für 60-jährige Mitgliedschaft, Horst Peter wird für 50 Jahre geehrt. Das Feuerwehrehrenzeichen für 40-jährige Verdienste des Landes Niedersachsen erhält Matthias Dornbusch. Zwei neue Mitglieder werden in die Wehr aufgenommen, die damit über 163 Mitglieder verfügt: 45 Aktive, 15 Jugendliche, 16 in der Kinderfeuerwehr, elf in der Altersabteilung und 76 fördernde.

14. Bei einem Verkehrsunfall am Escheder Ortsausgang Richtung Uelzen wird eine 22 Jahre alte Autofahrerin aus Obernholz bei Hankensbüttel schwer verletzt. Sie will nach links in den Schneebruch abbiegen, als ihr Ford Kia seitlich von einem überholenden Fahrzeug gerammt wird. Ersthelfer befreien die eingeklemmte Frau aus dem Wrack, dann übernehmen Einsatzkräfte der Escheder Feuerwehr bis zum Eintreffen von Notarzt und Rettungswagen die Betreuung. Die Polizei lobt einen Tag später das vorbildliche Verhalten der Ersthelfer.

14. In geheimer Abstimmung lehnt der Rat der Gemeinde Eschede den Haushalt für 2016 ab. Für das Zahlenwerk votieren acht Mitglieder, neun stimmen dagegen, es gibt eine Enthaltung. Die SPD hatte die Ablehnung angekündigt, nachdem zuvor die CDU-Fraktion die Anhebung der Realsteuern abgelehnt hatte, für die sich auch Verwaltungschef Günter Berg starkgemacht hatte. In der Sitzung wird Henrik Knoop als neuer Ortsbrandmeister in Endeholz zum Ehrenbeamten ernannt. Außerdem wird die Satzung für die Freiwillige Feuerwehr Eschede geändert und damit ermöglicht, dass ein zweiter stellvertretender Ortsbrandmeister tätig werden kann.

16. Bei der 19. Endeholzer grün/blauen Wanderung wird Carsten Cohrs zum Grünschnabel proklamiert, Utha Stanko zu seiner Stellvertreterin.

21. In Kürze soll im ehemaligen Pflegeheim „Haus Sabine“ am Fritz-Reuter-Weg in Eschede eine Senioren-Wohngemeinschaft an den Start gehen. Initiator Siegfried Heinemann, der in Celle Geschäftsführer eines ambulanten Pflegedienstes ist, und Sabine Stiller als Besitzerin des Hauses wollen nach einem Bericht in der Celleschen Zeitung bis zu zwölf Menschen mehr als nur eine Unterkunft bieten. Die Bewohner sollen sich nach ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten auch in das Tagesgeschehen einbringen oder im Garten engagieren können. Später wird sich das geplante Projekt zerschlagen.

21. Dörte Marciniak, Kerstin Prengemann und Hans-Jürgen Soltendieck sind zu Gast bei der Plattenkiste von NDR 1 Niedersachsen und berichten über den Bürgerbus Eschede.

22. Mit dem Züchterpreis des Besamungsvereins Celle der Masterrind Verden wird der Milchviehbetrieb MPM (Cord Matthias, Anne-Kathrin Peter, Gerhard Mücke) GmbH & Co. KG in Höfer ausgezeichnet: Sechs Tiere des Betriebs gaben in ihrem Leben mehr als 100.000 Kilogramm Milch. Zudem würdigt der Preis das Management des Betriebs, die Umsetzung des Tierwohls und Vermarktungserfolge.

22. Die Freiwillige Feuerwehr Eschede hat im vergangenen Jahr 28 Einsätze absolviert. Aktuell hat die Wehr 478 Mitglieder, davon 62 Aktive, 71 im Musikzug und 278 Fördernde. Diese Zahlen nennt Ortsbrandmeister Gerald Lange bei der Jahreshauptversammlung. Zum zweiten stellvertretenden Ortsbrandmeister wird Martin Stöckmann gewählt. Für 50-jährige Mitgliedschaft erhält Arno Jeschke das Abzeichen des Landesfeuerwehrverbands sowie die Ehrennadel für Mitgliedschaft in der Feuerwehr Eschede. Für sogar 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr Eschede wird Otto Lödding geehrt.

23. Unbekannte stecken in der Nacht einen Altkleidercontainer an der Straße „Im langen Felde“ an. Der Inhalt geht in Flammen auf, der Behälter wird erheblich beschädigt.

29. CDU-Ratsmitglied Eckhard Breetzke gibt mit sofortiger Wirkung seinen Sitz im Gemeinderat Eschede auf. Grund ist die Anordnung von Tempo 30 für die Straßen in seinem Heimatort Dalle, die ohne Mitwirkung von Rat und Verwaltung in Eschede vom Landkreis Celle vollzogen wurde. Breetzke kritisiert auch die Werk- und Lebensgemeinschaft Dalle, die Tempo 30 beantragt hatte. Das Straßenverkehrsamt des Landkreises Celle war nach einer Einschätzung vor Ort zu dem Schluss gekommen, dass Tempo 30 sinnvoll sei, da es neben den Straßen in Dalle nur unbefestigte Seitenräume gibt.  

29. Christoph Ohlendorf wird in der Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsvereins Eschede zum neuen Vorsitzenden gewählt. Für langjährige Mitgliedschaft oder für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit werden Petra Thiele, Jürgen Huwe, Birgit Alms-Stephan, Brigitte Phillip und Herbert Hosbach geehrt.

 

Februar

1. Im zweiten Anlauf stimmt der Rat der Gemeinde Eschede dem Haushalt 2016 zu. Die neun CDU-Vertreter, Marlies Petersen (Bündnis 90/Die Grünen) sowie Bürgermeister Günter Berg stimmen dem Zahlenwerk zu, das Investitionen von über 1,8 Millionen Euro vorsieht. Die SPD-Vertreter bleiben bei ihrem Nein, nachdem der Rat in der vorigen Sitzung eine Anhebung der Realsteuern und damit Mehreinnahmen abgelehnt hatte. Größter Posten bei den Ausgaben ist der Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Eschede für 1,1 Millionen Euro. Einstimmig beruft der Rat Martin Stöckmann zum weiteren stellvertretenden Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Eschede.

3. Einen Schaden von rund 2000 Euro richtet am Nachmittag ein Feuer in einem Gänsestall an der Robert-Koch-Straße in Eschede an. Die Tiere bleiben unverletzt, sie befinden sich während des Brands im Freien.

5. Seit 60 Jahren ist Hans-Joachim Böker Mitglied im Männergesangverein „Germania“ Eschede, anfangs als Sänger, dann als Förderer. Für seine lange Mitgliedschaft wird er in der Jahreshauptversammlung des Chors mit der goldenen Ehrennadel mit Kranz und der Zahl 60 ausgezeichnet. Böker hat sich auch dadurch verdient gemacht, dass er die ersten Protokollbücher des MGV, die seit 1869 vorliegen, in die heute gebräuchliche Schrift übertragen hat. Seit 40 Jahren fördert Wilhelm Dieckmann aus Habighorst den MGV. Sein Engagement  wird mit dem Ehrenzeichen des Chorverbandes in Gold und mit der goldenen Ehrennadel mit Kranz gewürdigt.

7. Beim Neujahrsempfang der CDU Eschede berichtet Raili Preuß-Haverinen von der Arbeit der „Initiative Zusammen“, die sich seit 2014 um die Betreuung von Flüchtlingen kümmert. 64 Menschen haben inzwischen Zuflucht in der Gemeinde gefunden.

10. Beim Frontalzusammenstoß zweier Personenwagen auf der L 281 zwischen Queloh und Starkshorn werden die beiden Fahrer schwer verletzt. Auf der Fahrt in Richtung Eschede hatte ein 29-Jähriger in einer Kurve gebremst, die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war in den Gegenverkehr geraten.

11. Um das Lärmschutzgutachten einzuhalten, muss das geplante Feuerwehrgerätehaus auf dem Jahnplatz in Eschede um 90 Grad gedreht und weiter Richtung Stettiner Straße rücken. Jetzt sieht die Planung zwei Bauabschnitte vor, um während des Baus der Fahrzeughalle die vorhandenen Umkleiden weiter nutzen zu können. Bau- und Feuerwehrausschuss billigen in gemeinsamer Sitzung die Pläne. Der Bauausschuss empfiehlt zudem den Einstieg in ein Klimamanagement, bei dem im ersten Schritt eine Beratung für die öffentlichen Gebäude am Glockenkolk erfolgen soll.

13. Die Mannschaft von ESV Fortuna Celle siegt beim sechsten Hallen-Cup der Fußball-Abteilung des TuS Eschede im Finale mit 3:1 gegen den SV Steinhorst. TuS Eschede II landet auf Platz vier, TuS Eschede I auf Platz sechs.

16. Verletzt wird eine 15-Jährige beim Überqueren der Celler Straße in Eschede. Als die Schülerin zwischen haltenden Autos die Fahrbahn betritt, wird sie von einem Wagen erfasst und stürzt.

22. Seit 50 Jahren steht Ingrid Lutterloh an der Spitze der Damengymnastik-Abteilung des TuS Eschede, jetzt legt sie ihr Amt nieder. Auch ihre Stellvertreterin Gertrud Harke zieht sich von der Spitze zurück. Zur neuen Leiterin wird Sandra Lutterloh gewählt, zu ihrer Stellvertreterin Ulrike Müller.

24. Über die endgültige Verfüllung des Schachtes auf der Habighorster Höhe informieren Mitarbeiter des Unternehmens K+S im Dorfgemeinschaftshaus Habighorst die Bevölkerung.

 

März

2. Bevor die Straße „Feriengebiet“  Höfer ausgebaut wird, sollen die Wünsche der Anlieger gehört werden. Das sagt Ortsbürgermeister Michael Cruse in der Ortsratssitzung in Höfer zu. In der Sitzung wird auch besprochen, dass die Außenbeleuchtung am Dorfzentrum ergänzt werden soll.

4. Unbekannte Täter entwenden aus dem Endeholzer Feuerwehrgerätehaus elf Feuerwehr-Überjacken, zwei Paar Atemschutz-Einsatzhandschuhe sowie einen Koffer mit T-Shirts der Jugendfeuerwehr. Die Einbrecher hatten eine Scheibe eingedrückt und dann das Gerätehaus durchsucht.

4. Den 2000. Fahrgast befördert der Bürgerbus Eschede. Christine Bangemann aus Habighorst ist regelmäßige Mitfahrerin, sie erhält ebenso wie Edelgard Kwade, Fahrgast 2001, ein kleines Präsent aus der Hand von Fahrbetriebsleiterin Dörte Marciniak.

4. Rund 130 Zuhörer verfolgen in der Escheder Glockenkolkhalle eine Veranstaltung unter dem Titel „Wolf, hast du den Gast gestohlen“, zu der der Verein Gewerbe und Tourismus Eschede eingeladen hat. Die beiden Wolfsberater Helge John (Eschede) und Marc Sander (Naturpark Lüneburger Heide), die Biologin Helene Möslinger (Wolfskontaktbüro Lausitz), Elke Meyer (Ferienhof Lutterloh) und Jürgen Reimer (Traumzeithof Dalle) diskutieren über Chancen und Gefahren, die Wölfe für den Fremdenverkehr in der Südheide bedeuten können.

5. Die „Greenhorns“ sorgen bei dem irischen Abend im Gasthaus zur Post in Scharnhorst für irische Klänge, dazu gibt es Spezialitäten von der grünen Insel.

7. Auch nach der nächsten Wahl soll der Escheder Ortsrat sieben Mitglieder haben. Dafür votiert der Ortsrat, nur Hans-Jürgen Soltendieck (SPD) ist dagegen. Er hält den Ortsrat für überflüssig, weil er nur geringe Entscheidungsbefugnisse hat. Der Ortsrat empfiehlt auch, im Habighorster Weg Tempo 30 einzurichten und so die Sicherheit zu erhöhen. Außerdem spricht sich der Ortsrat dafür auf, auf der Bundesstraße 191 hinter dem Ortsausgang Richtung Uelzen ein Überholverbot zu beantragen, nachdem sich hier im Januar ein schwere Verkehrsunfall ereignet hat.

8. Zur neuen Vorsitzenden des Schützenvereins Höfer wird in der Jahreshauptversammlung einstimmig Sabine Skorek gewählt. Sie folgt auf Martin Syrcke, der seinen Posten sowie den des Jugendleiters zur Verfügung gestellt hatte. Ihm wird für die lange Vorstandsarbeit gedankt, er erhält einen Präsentkorb.

10. Aus Altersgründen scheidet Wolfgang Vogt aus Höfer nach zwölf Jahren als Erster Sprecher an der Spitze der Alterskameradschaft  der Freiwilligen Feuerwehren Gemeinde Eschede aus. Sein bisherigen Stellvertreter Hans Türschmann aus Endeholz wird einstimmig zu seinem Nachfolger gewählt. Neuer Stellvertreter wird Siegfried Heger aus Eschede.

11. Für 25-jährige Mitgliedschaft bei der Siedlergemeinschaft Habighorst werden in der Jahreshauptversammlung Elfriede Blackwell, für 30-jährige Mitgliedschaft Bärbel und Karl Stecker sowie Renate und Joachim Nautsch geehrt. Der Verein hat aktuell 117 Mitglieder.

16. Nach 18 Jahren an der Spitze des TuS Eschede gibt Manfred Mönch den Posten des Vorsitzenden auf. Er bedankt sich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit  in der Vergangenheit und wünscht seinem von den Mitgliedern gewählten Nachfolger Niels Merten und dem restlichen Vorstand alles Gute. Jürgen Matschiowalli verfasst zu Abschied von Manfred Mönch ein Gedicht mit dem Titel „Der Kapitän geht von Bord.

17. In Berlin wird der neue Bundesverkehrswegeplan veröffentlicht  und er enthält eine Überraschung: Die seit Jahrzehnten immer wieder diskutierte Ortsumgehung Eschede ist vom erweiterten in den vordringlichen Bedarf gerutscht. Damit kann sich die Kommune Hoffnungen machen, dass die Ortsumgehung in den nächsten 15 Jahren gebaut wird. Aus Sicht von Bürgermeister Günter Berg ist wahrscheinlicher, dass die Umgehungsstraße westlich des Dorfs gebaut wird, weil im Osten zwei Mal die Aschau überquert werden müsste, was aus ökologischen Gesichtspunkten nicht ganz unproblematisch wäre.

19. „Die Vielfalt der Kartenspiele für Jung und Alt“ lautet der Titel der Sonderausstellung, die in Markmanns Spielzeugstuben in Eschede eröffnet wird.

 

April

2. Einen Springlehrgang mit dem renommierten Springreiter und langjährigen Trainer Manfred Kötter veranstaltet die Reitsportgemeinschaft Eschede. Einen Vortrag mit dem Titel „Ein Pferd für dich – ein Pferd für mich“ steuert der langjährige Vorsitzende des niedersächsischen Reiterverbandes und ehemalige Bundesjugendwart Cord Wassmann in der Jahreshauptversammlung des Vereins bei.

2. In der Jahreshauptversammlung des SoVD-Ortsvereins Eschede berichtet Vorsitzender Erich Wulff von 28 Neuaufnahmen im vergangenen Jahr. Die Mitglieder des Vorstandes werden bei der Wahl in ihren Ämtern bestätigt. 

4. Auf der Habighorster Höhe startet die Verfüllung des alten Schachtes Fallersleben mit der Anlage eines Verbindungswegs zur Kreisstraße 34 sowie eines Lagerplatzes aus Mineralgemisch. 

6. Der Rat der Gemeinde Eschede wählt Wolfgang Müller aus der Marinesiedlung zum neuen stellvertretenden Schiedsmann. Uwe Menzel war bisher stellvertretender Schiedsmann, er hatte für das Amt nicht mehr zur Verfügung gestanden. In der Sitzung beschließt der Rat auch die erste Eröffnungsbilanz der „neuen“ Gemeinde Eschede, der Einheitsgemeinde, die zum 1. Januar 2014 aus der Fusion der Samtgemeinde und ihrer vier Mitgliedsgemeinden hervorgegangen war. Danach verfügte die Gemeinde Anfang 2014 über ein Sachvermögen von 24,83 Millionen Euro und hatte Schulden in Höhe von 8,21 Millionen Euro.

7. Unbekannte stecken bei Scharnhorst eine Strohmiete mit rund 50 Quaderballen an. Die Feuerwehren aus Scharnhorst und Endeholz bekämpfen die Flammen und werden dabei von einem Radlader unterstützt, der die Ballen auseinanderzieht.

8. Der Männergesangverein „Germania“ Eschede mit zurzeit 18 Sängern hat mit Herbert Wenzel einen neuen Chorleiter, mit dem er sich auf das Jubiläum zum 150-jährigen Bestehen vorbereiten will. Der 52-jährige ist seit seinem sechsten Lebensjahr mit der Musik verbunden, als er in seiner Kirchengemeinde in Wittingen das Harmoniumspielen erlernte. Später wurde er Kantor, erwarb den Abschluss zum Organisten, nahm an mehreren Dirigentenschulungen teil und beendete 1992 eine Ausbildung zum Chorleiter „C“. 2007 übernahm er die Leitung der „Liedertafel Frohsinn Unterlüß“, später erfolgte die Ernennung zum stellvertretenden Kreischorleiter beim Kreischorverband Celle.

9. Seit 30 Jahren gibt es den Bestellshop Margot Hoppenstedt in Eschede, gefeiert wird mit Glücksrad und Tombola. Margot Hoppenstedt hatte die Quelle-Agentur von ihrer Schwiegermutter Waldtraut Hoppenstedt übernommen und betrieb das Geschäft anfangs in der Uelzener Straße, seit 1989 an der Bahnhofstraße. Auch nach der Quelle-Insolvenz wurden die Aufgaben gemeistert, zusammengearbeitet wird mit verschiedensten Kataloganbietern.

9. Zur Musik der Band „Van Gard“ wird bei der dritten Scharnhorster Schlagernacht im Saal des Gasthaues zur Post ausgiebig getanzt und gefeiert. Auch eine Abba-Show gehört zum Repertoire der Musiker.

11. Auf der Deponie Höfer laufen die Erweiterungsarbeiten an. Im ersten Bauabschnitt soll auf 26.000 Quadratmetern ein neuer Polder entstehen, der etwa 728.000 Tonnen mineralische Abfälle wie Sand, Steine, Erden und Bauschutt aufnehmen soll. Im Landkreis Celle fallen nach Angaben des Zweckverbands Abfallwirtschaft etwa 10.000 Tonnen jährlich an, die weiteren Anlieferungen sollen aus dem Landkreis Gifhorn, dem Heidekreis sowie dem gesamten norddeutschen Raum kommen.

11. Die Verbunddorferneuerung Aschau-Niederung kann starten, diese Nachricht überbringt der SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt den Bürgermeistern in Eschede und Lachendorf. In Hannover hat Landwirtschaftsminister Christian Meyer entschieden, dass 19 Dorfregionen in das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen werden. Bürgermeister Günter Berg sieht für Eschede mit seinen Ortsteilen sowie für Habighorst und Höfer eine Vielzahl von möglichen Projekten. Auch für private Projekte wird es eine Förderung geben. Außerdem gibt es für Eschede grünes Licht für die Sanierung des Sportheims im Brunshagen in Eschede. Aus dem Fördertopf „Kleinere Städte und Gemeinden“ der Städtebauförderung gibt es 200.000 Euro. Das Sportheim soll nach dem barrierefreien Umbau und der Erneuerung des Sanitärbereichs auch anderen Vereinen offenstehen.

13. Seit einem Jahr ist der Bürgerbus Eschede unterwegs, rund 77.000 Kilometer wurden zurückgelegt und von 15 Fahrern – vier Frauen und elf Männern – in 3000 Stunden Fahrdienst rund 2480 Fahrgäste befördert. Dem Bürgerbus-Verein gehören inzwischen 70 Mitglieder an.

15. Der Kfz-Meisterbetrieb Auto Check Seemüller besteht seit zehn Jahren als Werkstatt in Eschede und bedankt sich mit besonderen Angeboten bei seinen Kunden.

17. Einen Flohmarkt für Groß und Klein veranstaltet der Kultur- und Heimatverein Habighorst rund um das Dorfgemeinschaftshaus auf dem Grethehof.

18. Der Fußball-Bezirksligist TuS Eschede trennt sich überraschend von seinem Trainer Jörg Rienass. Grund ist nach Angaben von Vorstandssprecher Sascha Kasimir die Talfahrt des Vereins mit nur vier Punkten bei den vergangenen elf Ligaspielen. Als Interims-Trainer wird der bisherige Co-Trainer Torsten Gers eingesetzt.

19. Die beiden Initiativen für eine Freie Schule Eschede wollen im Schuljahr 2017/2018 im alten Grundschulgebäude an der Bahnhofstraße an den Start gehen. Beide Vereine hätten inzwischen Anträge auf Nutzung der Räume bei der Gemeinde eingereicht, sagt Bürgermeister Günter Berg in der Sitzung des Ausschusses für Schule und gesellschaftliche Angelegenheiten. Der Ausschuss empfiehlt, im Sommer in die Diskussion über die künftige Nutzung der kommunalen Gebäude am Glockenkolk einzusteigen.

26. Für 50-jährige Mitgliedschaft in der Arbeiterwohlfahrt ehrt der Ortsverein Eschede/Faßberg in seiner Jahreshauptversammlung Erich Soltendieck und Hugo Reuter. Hans-Jürgen Gese, seit zehn Jahren Vorsitzender des Ortsvereins, wird für 25-jährige Mitgliedschaft mit einer Urkunde ausgezeichnet. 

30. Beim Trimm-Trab-Lauf der Grundschule Eschede und des Escheder Schulvereins geht es zum neunten Mal auch um Sponsorengelder. 1020 Euro kommen zusammen, sie sollen für den Kauf einer Murmelbahn verwendet werden.

 

Mai

7. Beim Schmiedetreffen auf dem Dorfplatz in Dalle treffen sich erneut Hufschmiede aus dem ganzen norddeutschen Raum.

9. Die Gemeinde erhält bei der Zwangsversteigerung des Grundstücks Rebberlaher Straße Nr. 5 in Eschede den Zuschlag. Damit kann der Besitz der Gemeinde arrondiert werden, denn auch die beiden Nachbargrundstücke gehören der Kommune. Das Haus soll abgerissen werden, das 1128 Quadratmeter große Grundstück in den geplanten Bürgerpark einbezogen werden. Geschaffen werden soll damit ein neuer Zugang zur Kindertagesstätte Eschennest, eventuell auch ein Bereich für Jugendliche. Hier könnte die Skaterbahn ihren Platz finden.

11. Auf der Habighorster Höhe beginnt die Verfüllung des alten Schachts. 6700 Tonnen Schotter und 16.500 Tonnen Kies sollen den 731 Meter tiefen Schacht verschließen. Später soll ganz oben eine Kappe aus Ton aufgesetzt werden.

15. Dennis Kämpfer ist neuer Schützenkönig in Eschede, zum Vizekönig wird Malte Karitzky proklamiert, Damenkönigin ist Bianca Steinfurth. Beim Schützenfrühstück werden Brigitte Rosengart und Hans-Georg Pengel für 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

22. Die Fußballsparte des  TuS Eschede erhält für ihre Integrationsarbeit mit Flüchtlingen einen Scheck über 500 Euro. Die Abteilung hatte einen entsprechenden Antrag zur Unterstützung bei der Flüchtlingsinitiative „1:0 für ein Willkommen“ bei der DFB-Stiftung Egidius Braun gestellt.

22. Vermutlich durch Selbstentzündung gerät auf dem Gelände des ehemaligen Munitionsdepots Scharnhorst eine Brachfläche in Brand. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Scharnhorst, Habighorst, Höfer, Endeholz und Eschede löschen die Flammen.

23. Der Umzug des Archivs der Gemeinde Eschede vom Keller der Escher Musenmöhl in das zweite Obergeschoss des weitgehend leerstehenden Schullangbaus am Glockenkolk beginnt. 500 Archivkartons, dazu eine umfangreiche Handbibliothek, Fotosammlungen, Plakate und vieles mehr werden von Archivar Kurt W. Seebo, zwei Mitarbeitern des Bauhofs und vier weiteren Helfern Stück für Stück ins neue Domizil gebracht. Grund für den Umzug war der feuchte Keller, der schon für Schimmelschäden gesorgt hatte.

26. Die Initiative für eine Reformschule in Eschede hat ihre Aktivitäten eingestellt. Die Unterstützung für das Vorhaben sei einfach zu gering gewesen, sagt Joachim Raedler, der das Projekt angestoßen hatte, in einem Interview mit der Celleschen Zeitung. Als 2015 die Außenstelle Eschede der Oberschule Lachendorf geschlossen worden war, hatte sich ein Arbeitskreis „Freie Schule Eschede“ gegründet.

28. Kombiniert mit ihrem Willkommenscafé bietet die „Initiative Zusammen“ eine Pflanzentauschbörse an. Auch Gartengeräte für „Erstlingsgärtner“ wechseln den Besitzer.

28. Beim Schießen um den Titel „König der Könige“ in Höfer setzt sich Kurt Skorek mit 29 Ring durch.

30. Auf ihrer Tour von Stuttgart zur Geltinger Buch in Schleswig-Holstein kommt die 20-jährige Zoe Fröhlich mit Stute Zaina und Hündin Leni auch durch Burghorn und Rebberlah. Während eines Gewitters rennt bei Blitz und Donner bei Wildeck die Hündin weg, in Rebberlah wird sie von Birger Gieseke aufgegabelt, am Abend kann Zoe Fröhlich das Tier wieder in die Arme schließen.

 

Juni

3. Am Jahrestag der ICE-Katastrophe vom 3. Juni 1998 gedenken in Eschede neben Angehörigen und Vertretern der Deutschen Bahn mit Bahnchef Rüdiger Grube an der Spitze auch 15 Zugbegleiter ihrer Kollegen, die damals starben.

9. Einen Blumenstrauß erhält Jaqueline Briquet als 3000. Fahrgast des Bürgerbusses Eschede.

10. Die Gemeindefeuerwehr Eschede hat jetzt eine eigene Wärmebildkamera, mit der sich verborgene Brandnester aufspüren lassen. Das Gerät war vor sieben Jahren vom Landkreis Celle beschafft und bei der Freiwilligen Feuerwehr Hohne stationiert worden. Nachdem die Samtgemeinde Lachendorf modernere Wärmebildkameras angeschafft hatte, wurde die Kamera frei und nach einer Einweisung an die Ortsfeuerwehr Habighorst übergeben. Die Ortswehr wird mit der Kamera den Einsatzbereich der Gemeindefeuerwehr Eschede abdecken und im Bedarfsfall mit dem Gerät ausrücken.

12. Mit einem 4:1-Sieg über den TVV Neu Wulmstorf gelingt der Mannschaft des TuS Eschede im Finale der Relegation der Verbleib in der Fußball-Bezirksliga. Vorausgegangen war eine Woche zuvor ein 3:1-Erfolg über FC Firat Bergen.

18. „Lautstark gegen Nazis“, unter diesem Titel steht eine Demonstration mit etwa 100 Teilnehmern an der Zufahrt zum Finkenberg, wo auf dem Grundstück von Joachim Nahtz immer wieder ein Treffen von Neonazis stattfinden. Beteiligt an dem Protest sind Vertreter des Celler Forums gegen Gewalt und Rechtsextremismus, des Deutschen Gewerkschaftsbunds, der IG Metall-Jugend, der Jusos in der SPD, der Partei Die Linke, der Gewerkschaft Verdi und andere. 

 

18. Mit einem Dorffest feiert die Scharnhorster Dorfgemeinschaft zwei besondere Anlässe: Das Tanklöschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr wird 55 Jahre alt und ist damit das dienstälteste Feuerwehrfahrzeug im Landkreis Celle. Und die Scharnhorster Dorf- und Gasthaus GmbH feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Mit Musik, Kinderspielen, Feuerwehr-Fahrzeugausstellung und Kaffeetafel ist für alle Besucher etwas dabei.

 

18. Im Rahmen seiner „Landpartie“ gastiert das Schlosstheater Celle mit dem Stück „Der zerbrochene Krug“ von Heinrich von Kleist auf dem Heidegut in Eschede. Wegen des unbeständigen Wetters findet die Aufführung im alten Kuhstall statt.

 

18. Heiko Buck ist neuer Schützenkönig in Höfer, ihm zur Seite steht Vizekönig Karl-Heinz Walther. Damenbeste wird Sabine Skorek, zweite Damenbeste Nadine Zobel.

 

20. In einer Informationsveranstaltung in der Glockenkolkhalle wird vorgestellt, welche Folgenutzung im Langbau der Oberschule denkbar ist. In drei Gruppen sammeln insgesamt rund 90 Zuhörer Ideen. Danach zeichnete sich neben der Nutzung durch die Grundschule ein barrierefreies Dorfzentrum mit Jugendtreff, Begegnungs- und Kulturraum, Bücherei, Vereinsräumen sowie Experimentierräumen für den Kindergarten ab. Die Auswertung sei jetzt Sache der Politik, sagt Bürgermeister Günter Berg. Die Musenmöhl soll nach seinen Worten wegen des hohen Energiebedarf nicht weiter beplant werden.

 

30. Auf dem Deutschen Bauerntag in Hannover wird die Bentloh KG aus Scharnhorst als Ausbildungsbetrieb des Jahres 2016 ausgezeichnet. Der Milchviehbetrieb wird als Betriebsgemeinschaft mit dem Vollerwerbsbetrieb von Dirk Drögemüller und dem Nebenerwerbsbetrieb von Wolfgang Alps geführt. Bei der Überreichung der Urkunde und der Ehrentafel ist auch Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt anwesend.

 

30. „Spiele von gestern“, unter diesem Titel steht ein Spielefest für Kinder, Eltern und Großeltern, das das Familienbüro der Gemeinde Eschede zusammen mit dem Team der Museumspädagogischen Werkstatt des Bomann-Museums Celle auf dem Glockenkolk ausrichtet.

30. Mit dem einstimmigen Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan Jahnplatz schafft  der Rat der Gemeinde Eschede die Grundlagen für den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses am alten Standort. Bürgermeister Günter Berg gibt in der Sitzung bekannt, dass die Straße Feriengebiet in Höfer nicht ausgebaut wird. Ein Anlieger hatte 2015 den Ausbau beantragt, der Ortsrat Höfer suchte daraufhin das Gespräch mit allen Anliegern, doch die winkten ab, weil sie den größten Anteil der Kosten hätten bezahlen müssen. Lediglich die Einmündung der Straße in den Oher Weg soll eine Pflasterung erhalten.

 

Juli

1. Mit einer Abschiedsparty überraschen die Ortsfeuerwehr Endeholz sowie eine Abordnung der Gemeindefeuerwehr Eschede den zu Jahresbeginn ausgeschiedenen Ortsbrandmeister Gerhard Adlung. Er hatte sein Amt nach 18 Jahren in jüngere Hände gelegt und wird mit dem Fest noch einmal für sein Engagement gewürdigt. 

1. Die Pflasterarbeiten am Richtungsbahnsteig Hannover des Escheder Bahnhofs sind beendet. Mit dem taktilen Bodenleitsystem können jetzt auch Sehbehinderte sicher zum Zug gelangen.

3. Glück hat ein 24-jähriger Autofahrer aus Höxter, als er auf der Fahrt auf der B191 in Richtung Celle kurz hinter dem Ortseingang Eschede nach rechts von der Fahrbahn abkommt und gegen einen Baum prallt. Er wird eingeklemmt und schwer verletzt, kann sich aber noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr aus dem Autowrack befreien.

9. Fabian Schöpp, „der treffsichere Buchdrucker“ regiert das Schützenvolk in Habighorst. Florian Schöpp wird zum Vizekönig proklamiert, Damenbeste ist Sigrid Knoop.

11. Schwarzer Tag für das Betonwerk Suding in Eschede: Bei einem Großfeuer, das kurz nach Feierabend um 16 Uhr ausbricht, wird die Produktionshalle komplett zerstört. Mischanlage und Materialsilos, Formen und vier Gabelstapler werden wie die 90 mal 36 Meter große Halle ein Raub der Flammen. Die komplette Escheder Gemeindefeuerwehr ist im Einsatz, zur Unterstützung werden auch zwei Drehleitern der Freiwilligen Feuerwehr Celle angefordert. Der schwarze Qualm ist kilometerweit zu sehen. Am Abend muss die Escheder Feuerwehr zu Nachlöscharbeiten ausrücken, ebenso am nächsten Vormittag.

11. Bei einem Freilufttermin auf dem Hof Alps an der Albert-König-Straße in Eschede stellt sich die Gruppe „Bürger für Eschede (BÜFE)“ vor. Sie will bei der Kommunalwahl im September antreten und stellt Eckpunkte ihres Programms vor. Auch Kandidaten werden noch gesucht.

16. Mit nostalgischen Kinderkarussell, Riesen-Hüpfburg und weiteren Spielangeboten wird im Heideschwimmbad Höfer Kinderfest gefeiert. Organisiert hat es Marlies Steinmann, die den Freibad-Kiosk betreibt.

16. Heinrich Niemann, „der singfreudige Kassierer“, wird zum neuen Schützenkönig in Scharnhorst proklamiert. Simon Dräger ist Vizekönig, Monika Dralle Damenbeste.

19. Eine Woche nach dem Brand im Escheder Betonwerk Suding nehmen Brandermittler der Celler Polizei in der einsturzgefährdeten Halle die Ursachenforschung auf. Am Abend zuvor hatte ein Abbruchunternehmen in der Halle eine Bergungsgasse gebahnt, damit die ausgebrannten Fahrzeuge aus dem Gebäude gezogen werden können. Die Halle soll wieder aufgebaut werden, eine neue Mischanlage ist nach den Worten von Firmenchef Markus Suding bereits bestellt. Die vor dem Brand produzierten Teile sollen in den kommenden 14 Tagen an Kunden ausgeliefert werden, danach werden die Lkw-Fahrer ihre Kollegen an den anderen Suding-Standorten unterstützen. – Nach wochenlagen Ermittlungen steht für die Polizei später fest: Es war keine Brandstiftung.

20. Mit einem 2:1-Sieg über den Landesliga-Absteiger TuS Celle qualifiziert sich die Fußball-Mannschaft des TuS Eschede vor heimischem Publikum für die erste Runde des Bezirkspokals.

22. Rekordniederschlag in Marwede: Während eines Gewitters werden 69 Liter Wasser auf einem Quadratmeter Boden registriert, davon fallen 53 Liter innerhalb einer Stunde. Im gesamten Monat Juni fallen in Marwede 124 Millimeter Regen, damit 168 Prozent des normalen Monats-Niederschlags von 74 Millimetern.

23. Zu einem Sommerfest lädt das Eschenradio in die Kriegerstraße in Eschede ein. Das Team des Internetradios lässt sich bei der Arbeit über die Schulter schauen, außerdem werden Hörerwünsche aus aller Welt erfüllt.

24. Die Elf von TuS Eschede zieht mit einem 4:0-Sieg beim VfL Westercelle in die zweite Runde des Bezirkspokals ein.

28. Fünf Parteien und Gruppierungen treten bei der Kommunalwahl am 11. September mit ihren Kandidaten für den Escheder Gemeinderat an. Das stellt der Wahlausschuss in seiner Sitzung fest. Neben CDU (13 Bewerber), SPD (12), Die Grünen (4) und FDP (4) tritt die neue Gruppe „Bürger für Eschede“ mit 16 Bewerbern an.

31. Vor der Rekordkulisse von 530 zahlenden Zuschauern unterliegt Bezirksligist TuS Eschede dem Landesligisten MTV Eintracht Celle mit 2:3 Toren und scheidet damit im Bezirkspokal aus.

 

August

1. Ungebetene Gäste hebeln in der Nacht die Tür zum Kiosk im Heideschwimmbad Höfer auf, ein Einwohner informiert die Polizei, die Einbrecher entkommen unerkannt.

8. In Scharnhorst beginnt der Ausbau der Straße „Hoher Kamp“, gefördert wird er mit Geldern aus der Dorferneuerung Eldingen-Scharnhorst.

10. An der Escheder  Kirche wird an Peter Deutschmann erinnert, der vor 17 Jahren den Folgen schwerer Verletzungen erlag, die ihm zwei Eschede Neonazis zugefügt hatten.

13. Die Werk- und Lebensgemeinschaft Dalle veranstaltet einen Tag der offenen Tür, stellt die Einrichtung vor und verkauft Produkte, die in den Werkstätten angefertigt wurden. 44 Betreute leben zurzeit in der Einrichtung.

13. Zu einem Sommerfest unter dem Titel „Begegnung der Kulturen“ lädt die „Initiative Zusammen“ auf den Escheder Glockenkolk ein. Gemeinsam mit weiteren Vereinen und Flüchtlingen werden Informationen, Unterhaltung, Musik und Mitmachen geboten. So stellt eine „Straße der Kulturen“ einige der in Eschede vertretenen Nationen vor – aus 38 Staaten stammen 203 der insgesamt knapp 6000 Einwohner der Gemeinde. Die Percussions-Gruppe der Flüchtlinge, eine kurdische Tanzgruppe und der Feuerwehr-Musikzug Eschede treten auf, die Landfrauen bieten in der Glockenkolkhalle Kaffee und Kuchen an.

20. Beim Feuerwehrfest in Endeholz kämpfen 40 Erwachsene mit dem Lichtpunktgewehr um den Titel des Dorfkönigs, Florian Marwede ist am zielsichersten und siegt vor Ingrid Wernich-Gille und Ernst Vellenga. Bei den sechs jugendlichen Schützen hat Merlin Henke die Nase vorn vor Jan Matthis Meyer und Karen Heuer. 

20. 17 ehemalige Habighorster Schützenkönige treten an, um mit dem Kleinkalibergewehr den König der Könige zu ermitteln. Heinz-Georg Sehl ist am treffsichersten und erringt den Titel. 

25. Gemeinsam eröffnen CDU, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und „Bürger für Eschede (BÜFE) den Kommunalwahlkampf: Sie haben je ein Schaufenster des ehemaligen Textilhauses Müller & Heinze an der Escheder  Hauptkreuzung gestaltet, auf Plakatwerbung wollen sie verzichten. Die SPD beteiligt sich nicht, der Vorstand des Ortsvereins entschied sich dagegen. Bei einer nichtrepräsentativen Probeabstimmung am Abend nach einer Podiumsdiskussion der Celleschen Zeitung in der Glockenkolkhalle hat bei den Zuhörern BÜFE mit 48,4 Prozent die Nase vorn vor CDU (26,9), SPD (15,1), FDP (7,5) und Grünen (2,1).

26. Mit einem Festakt in der Escheder Glockenkolkhalle feiert die Kreisjugendfeuerwehr Celle ihr 50-jähriges Bestehen, Jugendliche umrahmen die Feier mit Aktionen. Der Feuerwehr-Musikzug Eschede sorgt für kurzweilige Unterhaltung. Die erste Jugendfeuerwehr wurde 1962 in Eschede gegründet, heute gibt es im Kreisgebiet 42. „Die Mitglieder der Jugendfeuerwehren von heute sind die Brandmeister von morgen“, sagt Eschedes Bürgermeister Günter Berg.

28. Mit einem Tag der offenen Tür, einem Bücherflohmarkt und mit einer Lesung der Kinderbuchautorin Alice Pantermüller feiert die Celler Kreisfahrbücherei in der Escher Musenmöhl ihr 35-jähriges Bestehen.

 

September

4. Am Entdeckertag brechen 35 Radler am Escheder Bahnhof zur Heideblüte ins Tiefental auf. „Heide, Himmel und Heimchen, die Natur von ihrer schönsten Seite erleben“, unter dem Titel steht die Veranstaltung des Vereins Gewerbe und Tourismus Eschede, der von der Herrengymnastiksparte des TuS Eschede unterstützt wird. Und in der blühenden Heidelandschaft treffen die Teilnehmer auf eine große Schnuckenherde. An Angelbecksteich vorbei geht es zurück nach Eschede.

5. Der Bürgerbus Eschede modifiziert seinen Fahrplan: Täglich wird eine zusätzliche Fahrt von Eschede über Habighorst, Höfer und Beedenbostel nach Lachendorf und zurück angeboten, zudem gibt es eine frühe Rückfahrt von Lachendorf nach Eschede um 9 Uhr. Beim Rittergut Habighorst wird eine neue Haltestelle eingerichtet, wegen mangelnder Nachfrage werden die Linien von Eschede nach Dalle sowie nach Endeholz eingestellt.

9. 50 Strohballen brennen auf einem abgeernteten Feld nördlich der Landesstraße 283 im Bereich des Scharnhorster Bergs. Die Feuerwehren aus Eschede, Habighorst und Scharnhorst löschen die Flammen, die Polizei geht von Brandstiftung aus.

10. Im Alter von 90 Jahren stirbt Erich Soltendieck aus der Marinesiedlung. Er gehörte als SPD-Vertreter von 1964 bis 1982 dem Gemeinderat Eschede an, war von 1967 bis 1968 Gründungsmitglied der Samtgemeinde und von 1973 bis 1982 Mitglied im Samtgemeinderat.

11. Auf Anhieb zweitstärkste politische Kraft in der Gemeinde Eschede werden bei der Kommunalwahl die „Neulinge“ von BÜFE (Bürger für Eschede). Sie erringen 27,3 Prozent der Stimmen und ziehen mit vier Vertretern in den Rat ein. Die CDU (38,8) stellt sechs  Ratsmitglieder, die SPD (24,1) vier, Grüne (5,8) und FDP (4,1) erringen je einen Sitz. Damit sind jetzt fünf Richtungen im Rat vertreten. Im Ortsrat Eschede hat die CDU vier Sitze, die SPD zwei, Marlies Petersen vertritt die Grünen. Im Ortsrat Höfer sitzen vier Vertretern der SPD drei der CDU gegenüber, im Ortsrat Habighorst gehören alle sieben Ratsmitglieder der Wählergemeinschaft an.

14. Hanna und Werner Marwede aus Endeholz feiern ihre diamantene Hochzeit. Den meisten sind sie durch die Gaststätte bekannt, die sie ab 1985 bis zur Schließung im Jahr 2010 neben ihrer Landwirtschaft betrieben.

17. Fünf schwebende Lichthäuser hängen im Umfeld der alten Schule an der Bahnhofstraße in Eschede. Die Lichtinstallation mit dem Titel „Refugium“ des hannoverschen Künstlers Wolfgang Jeske ist der neuen politischen Kraft BÜFE zu verdanken, die sich damit bei ihren Wählern bedanken will. 

18. Zum spätsommerlichen Frühschoppen mit Musik vom Gitarristen Rod Code lädt die Escheder WeiberWirtschaft auf den Alps-Hof an der Albert-König-Straße ein. Viele der Eine-Frau-Betriebe stellen sich und ihre Produkte vor.

20. Bei Starkshorn wird ein kapitaler Hirsch gewildert. Das Tier wird mit zwei Schüssen zur Strecke gebracht, aber nicht geborgen. Erst eine Woche später wird der Kadaver entdeckt. Kreisjägermeister Hans Knoop bringt den Fall zur Anzeige. Die Polizei ermittelt wegen Wilderei.

21. Die Eichenallee entlang der Ortsdurchfahrt der Bundesstraße 191 in Eschede soll erhalten bleiben. Lediglich einzelne Bäume, die zu dicht stehen, sollen entnommen werden. Darin ist sich der Ausschuss für Bauen, Umwelt und Sport einig, der sich auf Antrag eines Anliegers mit den 20 Jahre alten Bäumen befasst. In der Sitzung präsentieren die Architekten Stefanie von Heeren und Christian Ladwig aus Hannover, was Eschede in Sachen Klimaschutz tun kann und welche Fördermöglichkeiten es gibt.

22. Richard und Martha Habighorst aus Lafayette in Colorado besuchen das Rittergut in Habighorst. Ob von dort tatsächlich die Vorfahren des 70-jährigen Chiropraktikers stammen, lässt sich in Gesprächen mit Wilhelm Thies, der auf dem Rittergut aufwuchs, sowie mit Eschedes Ortsbürgermeisterin Stephanie Bölke nicht klären. „Ich spüre die Schwingungen“, antwortet Richard Habighorst scherzhaft auf die Frage, ob hier der Ursprung seiner Familie liegt. Das Geschlecht von Havekost ist 1702 in Habighorst ausgestorben.

22. Nachdem er Passanten mit einer Pistole bedroht hat, wird ein angetrunkener 30 Jahre alter Mann von der Polizei auf dem Penny-Parkplatz in Eschede aufgegriffen. Die Beamten stellen eine Schreckschusswaffe fest, dem Mann droht eine Strafanzeige wegen Bedrohung mit einer Waffe.

24. Wegen des Erntefests von Neonazis auf dem Hof Nahtz in Eschede lädt der DGB Nord-Ost-Niedersachsen zur Demonstration ein. Sie startet mit rund 30 Teilnehmern an der Kirche am Gedenkstein für Peter Deutschmann, nach dem Protestumzug findet die Hauptkundgebung an der Hermannsburger Straße/Ecke Zum Finkenberg statt. Auf dem Hof Nahtz feiern nach Polizeiangaben etwa 70 Personen.

27. Unbekannte brechen in der Nacht den am Bauhof der Gemeinde abgestellten Bürgerbus Eschede auf, entwenden Bargeld aus dem Münzwechsler, ein Handy und einen Tablet-Computer. Außerdem hebeln sie einen Wandtresor ab und verschwinden mit den darin befindlichen Tageseinnahmen.

28. Rund 60 Interessierten folgen der Einladung der Escheder Verwaltung und schauen sich bei einem Rundgang die kommunalen Gebäude rings um den Glockenkolk an. Gefragt sind Vorschläge, was künftig etwa mit der alten Grundschule an der Bahnhofstraße, die aus Brandschutzgründen nicht mehr für den Unterricht genutzt werden darf, passieren soll. Auch geht es um die Zukunft der Musenmöhl oder die Obdachlosenunterkunft an der Rebberlaher Straße. Für die Verwaltung hat nach den Worten von Bürgermeister Günter Berg die Abarbeitung der Brandschutzauflagen für die Grundschule auf dem Glockenkolk die höchste Priorität.

 

Oktober

8. Im Dorfgemeinschaftshaus Habighorst beginnt der Kultur- und Heimatverein Habighorst mit den Modernisierungsarbeiten in der Küche. 17 Bürger beteiligen sich und leisten 162 Arbeitsstunden. Es werden Leitungen verlegt, die Elektrik verstärkt, Wandfliesen, Anstrich und Beleuchtung erneuert und zum Schluss eine moderne Einbauküche mit modernen Elektrogeräten installiert.

10. Die Plattdeutsche Vorlese- und Gesprächsrunde Endeholz wird 25 Jahre alt. Eigentlich trifft sie sich immer am ersten Montag im Monat, in diesem Jahr ist der Termin wegen des Tags der Deutschen Einheit um eine Woche verschoben worden. Etwa 50 Interessierte aus dem Escheder und Lachendorfer Raum treffen sich in den Wintermonat von Oktober bis April beim Kräuger in Endeholz, um die plattdeutsche Sprache zu sprechen oder auch nur zuzuhören. Manchmal werden auch Gäste oder Musikanten eingeladen.

15. Mitglieder des Kultur- und Heimatvereins Habighorst entkusseln die Heidefläche im Naturschutzgebiet Hoppenriethe, besser bekannt als „Wacholderpark Habighorst“ und entfernen junge Triebe von Kiefer, Birke und Traubenkirsche aus den Heidepflanzen.

16. Auf dem Escheder Friedhof wird die Ruhegemeinschaft „Gärtnerbetreute Heidelandschaft mit Rosenflecken“ eingeweiht. Die Gräber werden dauerhaft  betreut, dafür bürgt die Treuhandstelle für Dauergrabpflege Niedersachsen/Sachsen-Anhalt, die Angehörigen müssen sich um nichts kümmern. Die Anlage bietet auf 650 Quadratmetern Platz für 26 Einzel- und 29 Doppelerdgrabstätten sowie für 8 Urnenpartner- und 60 Urneneinzelgräber. Geschaffen hat sie der Gartenbaubetrieb von Gärtnermeister Cord Schmoll.

18. Rund 25.000 Euro Sachschaden sind die Folge eines Unfalls, der sich auf der Bundesstraße 191 im Bereich der Einmündung der Habighorster Chaussee (K34) ereignet. Wegen der Baustelle auf der Bundesstraße ist die Verkehrsführung geändert, zwei Autos stoßen zusammen und sind danach nur noch Schrott. Zwei Personen werden leicht verletzt.

20. Einstimmig lehnt der Rat der Gemeinde Eschede den Antrag der „Freien Christlichen Schule Südheide Eschede“ ab, Räume in den Schulgebäuden am Glockenkolk für die geplante private Bildungseinrichtung zur Verfügung zu stellen. „Einen Plan B haben wir nicht. Für uns war Eschede der klare Standort“, lautet die Reaktion von Georg Herberg vom Förderverein der Freien Christlichen Schule.

21. Mit einer großen Feier begeht die Damengymnastik-Abteilung des TuS Eschede im Saal des Gasthauses zur Post in Scharnhorst ihr 50-jähriges Bestehen. Höhepunkt des Abends ist eine sportlich-musikalische Darbietung mit Übungen im Wandel der Zeit von gestern bis heute.

22. Aus der Partnergemeinde Barneville-Carteret in der Normandie sind 35 Gäste in Eschede. Bei einem deutsch-französischen Abend tauschen sie sich mit ihren Gastgebern aus, bevor sie im Rahmen des vom Freundeskreis Barneville-Carteret erarbeiteten Programms unter anderem die Gedenkstätte Bergen-Belsen, die Kaiserstadt Goslar und das Besucherbergwerk Rammelsberg besichtigen.

27. In einer Auftaktveranstaltung in der Glockenkolkhalle Eschede werden rund 100 Bürger über den Ablauf der Dorferneuerung Aschauniederung informiert. In der Gemeinde Eschede mit ihren Ortsteilen Eschede, Habighorst und Höfer, in der Gemeinde Beedenbostel sowie in den Lachendorfer Ortsteilen Gockenholz, Jarnsen und Bunkenburg sind die Einwohner aufgefordert, an der Erstellung des Dorfentwicklungsplans mitzuarbeiten.

29. „Medizin gestern – Medizin heute – spielerisch“ lautet der Titel einer neuen Sonderausstellung in Markmanns Spielzeugstuben in Eschede. Gezeigt werden medizinische Instrumenten von Dr. Friedhelm Schallhorn, ergänzt um passende Objekte aus der Lego-Sammlung von Christian Lange.

29. „Mit 66 Jahren…“, unter diesem Motto steht das Herbstkonzert des Feuerwehr-Musikzugs Eschede, der vom Jugendorchester des Musikzugs unterstützt wird.

 

November

3. Der im September neu gewählte Rat der Gemeinde Eschede kommt zu seiner ersten Sitzung zusammen. Neben Bürgermeister Günter Berg gehören ihm für die CDU Gerd Bakeberg, Dirk Drögemüller, Kai Trumann, Ulrich Marwede, Stephanie Bölke und Thomas Munder an. Die erstmals angetretenen „Bürger für Eschede (BÜFE)“ sind mit Wilhelm Linnewedel, Jens Buchholz, Hannes Winterhoff und Klaus Drögemüller vertreten. Für die SPD sitzen Michael Cruse, Michael Teske, Helfried Brinken und Sabine Ziesmann in dem Gremium, Marlies Petersen für die Grünen und Peter Schaper für die FDP. Der Rat wählt Helfried Brinken zum Ratsvorsitzenden, Thomas Munder zu seinem Stellvertreter. Gerd Bakeberg wird zum ersten, Michael Cruse zum zweiten stellvertretenden Bürgermeister gewählt. Zu Ortsvorstehern werden ernannt: für Scharnhorst Dirk Drögemüller, für Endeholz Ulrich Marwede, für Marwede Helfried Brinken, für Dalle mit Lohe, Schelploh und Weyhausen Hubertus Bühmann.

3. Der Landfrauenverein Eschede besteht seit 65 Jahren und feiert aus diesem Anlass im Gasthaus zur Post in Scharnhorst. Einen Rückblick auf die Gründungsversammlung mit 46 Frauen aus dem Kirchspiel Eschede am 17. Oktober 1951 im Saal des Gasthauses Schulz-Tappe gibt Roswitha Felsmann, die in alten Protokollbüchern gestöbert hatte.

4. Um 1000 Euro für den Sieger geht es beim Preisschießen des Schützenvereins Eschede, das heute beginnt. 

6. Zum 20. Mal findet der Habighorster Herbstmarkt statt, doch wegen des Regenwetters sagen einige Aussteller ab und viele Besucher bleiben fern. Trotzdem lassen sich die 17 Standbetreiber ihre Laune nicht verderben.

9. Thomas Munder bleibt Ortsbürgermeister in Habighorst. In geheimer Abstimmung setzt er sich mit fünf zu zwei Stimmen gegen Marc Dornbusch durch, der zum Stellvertreter gewählt wird. Außerdem gehören dem Ortsrat Habighorst Thomas Büttcher, Siegfried Grunwald, Dr. Andreas Korfhage, Marlies Mauritz und Heiner Mücke an. Alle sind gemeinsam auf der Liste der Wählergemeinschaft angetreten.

10. Ihren Weihnachtsladen öffnet Carola Denecke vom Treffpunkt Garten auf dem Alps-Hof in der Albert-König-Straße in Eschede.

13. Großer Andrang herrscht beim Martinsbasar der Werk- und Lebensgemeinschaft Dalle, bei dem die Besucher Erzeugnisse aus Weberei, Töpferei, Tischlerei und Garten kaufen können.

13. Das Bläserensemble „Querblech“ gastiert in der Johanniskirche Eschede und nimmt die Zuhörer mit auf eine Reise durch Film und Musical.

14. In der konstituierenden Sitzung des Ortsrats Eschede wird Stephanie Bölke (CDU) als Ortsbürgermeisterin im Amt bestätigt. Gleichberechtigte Stellvertreter werden Brigitte Müller (SPD) und Heinrich Lange (CDU. Außerdem gehören dem Ortsrat an: für die CDU Christian Hartwig und Rolf Linnewedel, für die SPD Frank Ziesmann und für die Grünen Marlies Petersen.

16. Michael Cruse (SPD) wird in der konstituierenden Sitzung des Ortsrats Höfer in seinem Amt als Ortsbürgermeister bestätigt. Seine Stellvertreter werden Michael Teske (SPD) und Kai Trumann (CDU). Alle werden einstimmig gewählt. Dem Ortsrat gehören außerdem an: für die SPD Anja Ahsendorf und Hans-Heinrich Thies, für die CDU Dr. Jochen Dünnwald und Rudolf Hornbostel.

19. Im Dorfzentrum Höfer tragen Einwohner aus Eschede, Habighorst und Höfer in drei Arbeitsgruppen mögliche Projektideen für die Dorferneuerung in der Dorfregion Aschau-Niederung zusammen. 

27. Den 20. Weihnachtsmarkt veranstaltet der Förderverein Heideschwimmbad Höfer bei bestem Wetter auf dem Dorfplatz vor der Feuerwehr. Höhepunkt ist die Tombola mit 450 Preisen zum Jubiläum.

29. Knapp 1,4 Millionen soll das neue Feuerwehrgerätehaus in Eschede kosten. Diese Angaben macht Architekt Eggert Sass, als er die Pläne für das Gebäude mit sechs Fahrzeug-Stellplätzen im Feuerwehrausschuss der Gemeinde vorstellt. 50 Meter breit und 14 Meter tief soll das neue Haus auf dem Jahnplatz werden.

30. Nach mehr als 30 Jahren hinter der Registrierkasse schließt Margot Hoppenstedt ihre Bestellagentur an der Bahnhofstraße in Eschede. Mit dem Internethandel mit kostenfreiem Versand kann die 77-Jährige nicht mehr mithalten. Ihren verbliebenen Warenbestand verkauft sie mit hohen Rabatten an ihre Kunden.

 

Dezember

1. Eine Schwer- und zwei Leichtverletzte fordert ein Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 35 zwischen Scharnhorst und Kragen. Die Fahrerin kommt mit ihrem Auto nach rechts von der Fahrbahn ab, beim Gegenlenken verliert sie die Kontrolle für den Wagen, der dann von der Böschung des Grabens auf die Straße zurückkatapultiert wird und auf dem Dach liegenbleibt. Feuerwehrleute aus Eschede und Scharnhorst müssen auf der Beifahrerseite eine eingeklemmte Person bergen.

6. Mit der Erhöhung der Realsteuern im Jahr 2017 befasst sich der Finanz-, Wirtschafts- und Tourismusausschuss der Gemeinde Eschede. Vier Varianten hat Kämmerer Torsten Peters erarbeitet, die Mehreinnahmen zwischen 42.000 und 205.000 Euro ergeben. Der Landkreis Celle hatte bei der Genehmigung des Haushaltes 2016 darauf hingewiesen, dass eine Anhebung der Steuern im folgenden Jahr unumgänglich sei.

7. Torsten Roeder vom TuS Eschede ist „Fußballheld 2016“. Vom Deutschen Fußballbund (DFB) wird der 27-Jährige für sein ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet und ist damit einer von 280 Kreissiegern aus ganz Deutschland. Der DFB ehrt damit Kinder- und Jugendtrainer sowie -betreuer im Alter von 16 bis 30 Jahren. Zu der Auszeichnung gehört auch eine fünftägige Bildungsreise im Mai 2017 nach Spanien, wo unter anderem der Besuch des Camp Nou des FC Barcelona auf dem Programm steht.

10. Gabriele Maerten aus Eschede ist der 5000. Fahrgast des Bürgerbusses Eschede. Nach dem Theaterbesuch in Celle überreicht ihr auf der Rückfahrt Fahrbetriebsleiterin Dörte Marciniak ein kleines Präsent.

13. Klaus Lutterloh, Diplomlandwirt aus Dalle, stirbt im Alter von 85 Jahren. Er war über 30 Jahre Vorsitzender der Forstbetriebsgemeinschaft Eschede und 12 Jahre Vorsitzender der Forstbetriebsgemeinschaft Celler Land. Er saß für die CDU von 1968 bis 1973 und von 1976 bis 1986 im Rat der Samtgemeinde Eschede und von 1973 bis 1976 im Rat der Gemeinde Eschede. Zudem war er Ehrenvorsitzender des Maschinenrings Aschau-Lachte-Lutter.

14. Der gebürtige Escheder Wolfgang Buhr stellt vor rund 30 Zuhörern sein Buch „Kirchengemeinde Eschede im ‘Dritten Reich’“ in Eschede vor. Er beleuchtet darin besonders das Wirken der drei Pastoren Gustav Rose, Georg Werner und Gerhard Kleuker, die während der gesamten Zeit des Nationalsozialismus Mitglieder der NSDAP sowie der SA waren. „Wir sind stark daran interessiert, dass das Thema aufgearbeitet wird“, sagt Pastor Christof von Butler. Politische und Kirchengemeinde sowie die Landessuperintendentur haben für die Finanzierung des Buches rund 900 Euro aufgebracht.

17. „Schluss mit den Nazi-Treffen“ heißt es erneut bei einer Kundgebung mit rund 75 Teilnehmern an der Zufahrt zum Hof Nahtz, wo sich etwa 50 Personen des rechten  Spektrums zur Wintersonnwendfeier treffen. Eine Andacht unter dem Titel „Lichter für den Frieden“ findet am Spätnachmittag am Escheder Bahnhof statt.

17. Der Rohbau zur Erweiterung des Schützenhauses steht, in einer kleinen Feier bedankt sich der Schützenverein Habighorst bei den Geldgebern von Landessportbund Niedersachsen, Regionalstiftung der niedersächsischen Sparkassen, Landkreis Celle und Gemeinde Eschede sowie bei den Handwerkern für die Unterstützung.

24. Rund 60 Menschen, darunter 45 Flüchtlinge sowie 15 Helfer und Ehrenamtliche feiern gemeinsam im Gemeinderaum der katholischen Kirche in Eschede Weihnachten. Veranstalter sind die Escheder „Initiative Zusammen“ sowie der Caritasverband Celle Stadt und Land. Den ausländischen Gästen wird der Ablauf eines typisch deutschen Weihnachtsfestes in der Familie erklärt. Es gibt Musik, und der Weihnachtsmann, der aus dem Sudan stammt und Deutsch und Arabisch spricht, verteilt kleine Gaben. Höhepunkt ist die Lesung der Weihnachtsgeschichte aus dem Lukas-Evangelium sowie der Vortrag der Suren aus dem Koran, die von der Geburt Isa (Jesu) berichten.

27. In der Eschenhalle startet das dreitägige Hallenfußball-Turnier, Gastgeber ist in diesem Jahr der SV Dalle. Im Finale stehen sich das Team Schweden des SV Dalle und die Mannschaft des TuS Höfer gegenüber. Die Daller gewinnen mit 3:1 Treffern.