Chronik 2017

 

Januar

2. Zwei Verletzte sind die Folge eines Unfalls auf der B191 zwischen Aschauteiche und Eschede. Die Fahrerin eines Audi A6 quattro hatte bei Überholen eines Busses einen Wagen übersehen, der nach links in einen Seitenweg abbiegen wollte. Es kommt zur Kollision, anschließend prallt der Audi gegen einen Baum. Dabei werden Fahrerin und Beifahrer leicht verletzt.

6. In der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Endeholz wird einstimmig vorgeschlagen, den früheren Ortsbrandmeister Gerhard Adlung, der das Amt 18 Jahre lang bis Januar 2016 ausgeübt hat, zum Ehrenortsbrandmeister vorzuschlagen. Den Beschluss dazu muss der Gemeinderat fassen. Für 40-jährige Zugehörigkeit in der Feuerwehr erhält Uwe Gille das Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes. Insgesamt hat die Wehr nach Angaben von Ortsbrandmeister Henrik Knoop 86 Mitglieder.

7. Für 60 Jahre in der Feuerwehr wird in der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Habighorst Gerhard Mühlbradt mit dem entsprechenden Abzeichen geehrt. Ralf Dahlheim und Marcus Neumann erhalten das Feuerwehrehrenzeichen des Landes Niedersachsen für 25-jährige Verdienste. Ortsbrandmeister Stefan Kornetzky gibt einen Überblick über das Einsatzgeschehen und den Ausbildungsdienst. Die Feuerwehr Habighorst hat zurzeit 44 aktive Mitglieder, darunter sechs Frauen.

14. Fliegende Weihnachtsbäume gibt es beim Wintervergnügen des Vereins Gewerbe und Tourismus Eschede vor dem Escheder  Bahnhof. Fast 50 Männer, Frauen und Kinder beteiligen sich bei dem Wettkampf bei Schnee und knackigen Temperaturen.

16. 38 Asylbewerber leben zurzeit in Eschede, dazu 3 geduldete und 13 anerkannte Flüchtlinge sowie 10 Personen, die subsidiären Schutz genießen. Diese Zahlen nennt Ingo Lumpe vom Fachbereich Soziales in der Sitzung des Ausschusses für Schule und gesellschaftliche Angelegenheiten. Bürgermeister Günter Berg kündigt an, dass Ute Labudde als Integrationsbeauftragte von der Gemeinde eingestellt wird.

17. Anlieger des Fritz-Reuter-Wegs in Eschede sprechen sich in der Sitzung des Ortsrats Eschede dafür aus, dass ihre Straße nicht länger als verkehrsberuhigter Bereich ausgewiesen ist, sondern Tempo 30 ausgeschildert werden soll. Der Grund sind nicht ausgewiesenen Parkplätze. Parke ein Auto neben der Fahrbahn, werde es von emsigen Nachbarn aufgeschrieben. Bei Tempo 30 sei das Parken sicher, sagt Ingo Lumpe von der Verwaltung im Rathaus. Der Ortsrat votiert mehrheitlich dafür, dass in der Marinesiedlung weitere fünf Apfel- und fünf Birnbäume gepflanzt werden.

18. Die Sanierung des Sportheims im Brunshagen in Eschede verzögert sich und wird teurer. Schuld seien die Ausschreibungen, sagt Bürgermeister Günter Berg in der Sitzung des Ausschusses für Bauen, Umwelt und Sport. Die Kosten steigen nach seinen Angaben von 320.000 auf 350.000 Euro. Größter Posten bei den Ausgaben im neuen Haushalt im Bereich Tiefbau ist der Zuschuss für den Radweg zwischen der Marinesiedlung und Starkshorn mit 160.000 Euro.

20. Im Dorfzentrum Höfer trifft sich der Escheder Gemeinderat zu einer zweitägigen Klausurtagung. Inhaltlich geht es um die anstehenden Projekte in der Gemeinde und um Perspektiven für die Kommune.

20. Im Alter von 91 Jahren stirbt Frank Gruel aus Höfer. Von 1981 bis 1991 saß er für die SPD im Rat der Gemeinde Höfer. Er war Mitglied im Schützenverein, langjähriger Vorsitzender, Schriftführer und Gründer der Seniorengruppe. Und er engagierte sich im Bergmannsverein Höfer.

21. Zum neuen Grünschnabel wird nach der grün/blauen Wanderung in Endeholz Carsten Gehring ernannt, sein Stellvertreter ist Arne Schweitzer. Die Organisation liegt künftig in den Händen von Christian Cohrs, Jan Marwede und Florian Marwede, die Wegführung wird von Ulrich Marwede übernommen.

 

Februar

2. Ergebnisse der Klausurtagung sowie ein Impulsvortrag von Klaus Drögemüller (BÜFE) mit dem Titel „Eschedes künftige Rolle im Raum“ werden im Ausschuss für Gemeindeentwicklung vorgestellt. Drögemüller zeichnet in einem geschichtlichen Überblick die Entwicklung des Ortes nach. Seine Überzeugung: „Im Escheder Bahnhof steckt noch mehr Potenzial.“ Er regt an, mit anderen Kommunen eine Metronomallianz zu bilden. Auch wird in der Diskussion gefordert, den Tunnel zwischen den Gleisen barrierefrei zu gestalten.

6. Mit der Zukunft des Geländes des ehemaligen Bergwerks Mariaglück befasst sich der Ortsrat Höfer. Es müssten Bodenproben genommen werden, um Probleme bei einer Nachnutzung auszuschließen, sagt Ortsbürgermeister Michael Cruse. Der Denkmalbereich vor dem Tor soll erhalten bleiben. Angedacht sei, das Barbaradenkmal mit einer Lichtinstallation in Szene zu setzen. Auch könne der Bereich durch Sitzbänke aufgewertet werden. Geprüft werden solle, ob sich da durch die Dorferneuerung realisieren lasse, so Cruse.

9. Einstimmig verabschiedet der Gemeinderat Eschede den Haushalt 2017. Er sieht die Anhebung der Realsteuern vor und hat ein Investitionsvolumen von über 1,1 Millionen Euro. Dafür sind Kredite in Höhe von fast einer halben Million Euro notwendig.   Einstimmig zu Ehrenortsbrandmeistern ernennt der Gemeinderat Gerhard Adlung aus Endeholz und Rainer Kath aus Scharnhorst. Sie hatten 18 beziehungsweise 12 Jahre an der Spitze ihrer Wehren gewirkt.

10. Bei den Wahlen im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Höfer wird der stellvertretenden Ortsbrandmeister Ingo Wagner zum neuen Ortsbrandmeister gewählt. Er ist Nachfolger von Thomas Weiß, der sein Amt im Vorjahr zur Verfügung gestellt hatte. Neuer stellvertretender Ortsbrandmeister wird Andreas Bünger.

11. Beim siebten Hallen-Cup in der Eschen-Halle, den die Fußball-Abteilung des TuS Eschede veranstaltet, setzt sich die Mannschaft des TuS Höfer im Finale mit 2:1 gegen Eversen/Sülze II durch.

11. In der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Eschede werden bei außerordentlichen Wahlen Eckhard Kuhfeldt zum Kompanieführer und Markus Rogosinski zum Kompaniefeldwebel der I. Kompanie gewählt. Zur stellvertretenden Damenleiterin wählen die Mitglieder Anne Weigert.

13. Im Escheder Gewerbegebiet am Höhenbergweg  beginnt der Wiederaufbau der Produktionshalle des Betonwerks Suding. Etwa 4,5 Millionen Euro werden nach Angaben von Geschäftsführer Markus Suding in die 3500 Quadratmeter große Halle sowie die Mischanlage mit den Silos investiert. Ein Feuer hatte die Produktionshalle am 11. Juli 2016 völlig zerstört.

14. Das Trio „A Love Electric“ aus Mexiko-City“ gastiert mit Jazzrock im Gasthaus zu Post in Scharnhorst. Vorgestellt wird auch das Projekt „Music Mission“, das mittellose Musiker in Krisengebieten und Elendsvierteln unterstützt.

17. Mit ihren Stück „Heimatlos“ gastiert die Freie Bühne Wendland vor 150 Zuschauern im ausverkaufen Saal des Gasthauses zur Post in Scharnhorst. Liebe, Eifersucht und das Ringen um ein bisschen Glück werden von den Schauspielern gekonnt auf die Bühne gebracht und von den Besuchern mit viel Applaus bedacht.

18. Am Denkmal mitten in Endeholz endet die Autofahrt eines 38-Jährigen aus Eldingen. Sein Wagen kommt am späten Abend in der Linkskurve von der Fahrbahn ab, prallt gegen eine Eiche, anschließend gegen das Denkmal und bleibt auf der Seite liegen. Feuerwehrleute aus Endeholz und Eschede befreien den Mann aus dem Fahrzeugwrack, er kommt ins Krankenhaus.

20. Im Alter von 84 Jahren stirbt in Eschede Friedhelm Gries. In seinem Geschäft in der Poststraße kauften Einwohner alles für den Garten, Tierfutter, Ziervögel oder Fische. Jahrelang lieferte er auch Heizöl aus.

21. In Celle stirbt im Alter von 60 Jahren der Diplom-Musikpädagoge Ralph Heinrich Döding. Er war jahrelang Chorleiter des Männergesangvereins „Germania Eschede“.

24. Rund 180 Besucher werden beim ersten BÜFE-Mitmachabend im ehemaligen Textilkaufhaus Müller & Heinze gezählt. Die „Bürger für Eschede“ informieren über ihre Arbeit, im Vordergrund stehen aber zwanglose Kontakte und motivierende Gespräche. Die Tanzmäuse der Funny Steps und Rainer Lange mit Gitarre sowie die spontan von Dirigent Jörg Hinz gebildeten „Eschede Singers“ sorgen für kurzweilige Unterhaltung.

25. Vor der Versammlung des Hegerings Eschede findet in der Glockenkolkhalle die Trophäenschau statt. Auch Nichtjäger schauen sich die Trophäen der in der vergangenen Jagdsaison erlegten Wildtiere an.

25. Streicheleinheiten für den zwölf Wochen alten Tiger-Nachwuchs Clay im Filmtier-Park Eschede: Die elfjährige Kimberley Thomaschewski aus Seesen ist begeistert von der kleinen Raubkatze, gibt ihr die Flasche und krault das Fell. Das Mädchen leidet seit seiner Geburt an dem Dravet-Syndrom, einem seltenen Gendefekt. Möglich gemacht hat die Privataudienz mit dem kleinen Tiger der gemeinnützige Verein Powerhearts aus Gemmingen.

 

März

3. Bei der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Scharnhorst werden die Mitglieder des Vorstands in ihren Ämtern bestätigt. Lediglich Heinrich Niemann scheidet nach 20 Jahren als Kassenwart aus, ihm wird für seine langjährige Arbeit mit einer Gartenbank gedankt. Zu seinem Nachfolger wählen die Mitglieder einstimmig Karsten Marwede.

4. Bei einer Expertenanhörung in Eschede wird deutlich, dass die von Christian Lange aufgebrachte Idee eine Lego-Bausteinweltenhauses in der alten Grundschule an der Bahnhofstraße ein ambitioniertes, aber auch teures Vorhaben ist. Christian Lange würde seine Sammlung von Lego-Modellen kostenlos einbringen, das Haus aber nicht betreiben. Die finanzschwache Gemeinde scheidet ebenfalls aus. Jetzt soll beim Unternehmen Lego in Dänemark eine mögliche Unterstützung ausgelotet werden.

10. Die NDR-1-Moderatorin Ilka Brüggemann liest auf Einladung der Plattdeutschen Runde Endeholz unter dem Motto „Is dat to glöven!“ vor 180 Zuhörern im restlos ausverkauften Saal des Gasthauses zur Post in Scharnhorst. Mitgebracht hat sie den Musiker Gerrit Hoss, der plattdeutschen Gesang präsentiert und mit den Zuhörern „Herrn Pastor sien Kauh“ anstimmt.

11. Bei der Eröffnung der 43. Sonderausstellung mit dem Titel „Blechspielzeug und VW Käfer“ in Markmanns Spielzeugstuben stellt sich auch der Förderverein vor. Er ist fast zehn Jahre alt und hat aktuell 101 Mitglieder. Seit Herbst 2016 ist Christian Lange Vorsitzender des Vereins. Die 650 Käfer stammen aus der Sammlung von Arno Rienass, der zu Hause noch weitere 100 Modelle stehen hat.

11. Es brennt nicht, vielmehr üben Freiwillige Feuerwehr Eschede und das Technische Hilfswerk, Ortsverband Celle, gemeinsam auf dem Grundstück Rebberlaher Straße Nr. 5. Es geht darum, aus einem eingestürzten Raum Opfer zu bergen, dazu Mauerdurchbrüche vorzunehmen und weitere Gebäudeteile abzustützen. 

11. Beim Kreisjugendfeuerwehrtag in Wieckenberg wird Uwe Gille für langjährige Verdienste in der Jugendfeuerwehr mit der Florianmedaille der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr ausgezeichnet. 20 Jahre lang bis Dezember 2016 war er Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr Endeholz.

12. Unbekannte Einbrecher entwenden aus der Halle eines Gartenbaubetriebs im Gewerbegebiet Höhenbergweg in Eschede einen Tag zuvor eingelagerte Maschinen und Geräte.

12. Beim Wasa-Lauf in Celle landet Ali Mohamed Abdulgrim aus Eschede auf dem dritten Platz bei der 20-Kilometer-Strecke. Für den Flüchtling aus dem Sudan ist es der erste Lauf über 20 Kilometer. Er nimmt regelmäßig am Training des Escheder Lauftreffs teil.

16. Im vergangenen Jahr sind 15 neue Mitglieder in den Landfrauenverein Eschede eingetreten. Damit ist die Gesamtmitgliederzahl auf 196 gestiegen. In der Jahreshauptversammlung berichten Emily Schmoll, Jutta Pfannmoeller und Anwar Obaidi über die Aktivitäten der „Initiative Zusammen“, die ehrenamtlich Flüchtlinge betreut

22. Die Siedlergemeinschaft Eschede im Verband Wohneigentum Niedersachsen hat genau 321 Mitglieder. Diese Zahl nennt Gemeinschaftsleiter Dieter Rabsahl in der Jahreshauptversammlung. Er wird wie die übrigen Vorstandsmitglieder im Amt bestätigt.

24. In der Jahreshauptversammlung der Siedlergemeinschaft Habighorst im Verband Wohneigentum Niedersachsen wird Uwe Grabowski zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, nachdem Jürgen Klensch den Posten nach sechs Jahren niedergelegt hatte. Für 30-jährige Mitgliedschaft wird Heinz Sehl geehrt, für 25-jährige Adriane und Carsten Munder.

28. Um die drohende Schließung des Heideschwimmbads Höfer zu vermeiden, laden die Betreibergesellschaft und der Förderverein zu einer Versammlung ins Dorfzentrum ein. Es geht vor allem darum, einen neuen Geschäftsführer zu finden, denn Michael Cruse will das Amt nach mehr als zwei Jahren an der Spitze der Freizeiteinrichtung niederlegen.

 

April

1. Ihren 100. Geburtstag feiert in Habighorst Johanna Schulz. Geboren wurde sie in Köslin in Pommern, 1954 kam sie nach Habighorst. Mitte der 1960er Jahre machte sie eine Ausbildung zur Lehrerin, ihren Schuldienst trat sie 1966 in Höfer an. Dort und in Habighorst unterrichtete sie bis 1982 Grundschulkinder.

1. Mit Beginn der Sommersaison erhält der Filmtier-Park Eschede seine Zoo-Genehmigung vom Landkreis Celle. Vorangegangen ist ein Jahr intensiver Zusammenarbeit mit den Behörden. Viele Umbauten mussten vorgenommen werden, um die Auflagen erfüllen zu können. 100.000 Euro sind bereits investiert, weitere 200.000 Euro sollen nach Angaben von Filmtier-Trainer Joe Bodemann noch folgen. Auf dem 120.000 Quadratmeter großen Gelände bei Aschenberg leben 70 Tierarten.

1. Ute Labudde beginnt ihre Tätigkeit als Integrationsbeauftragte der Gemeinde Eschede. Damit fungiert die 56-Jährige aus Beedenbostel als Schnittstelle zwischen Flüchtlingen, Verwaltung und Ehrenamtlichen. Vorher hatte die gelernte Industriekauffrau den Integrationslotsenpass erworben und sich in der „Initiative Zusammen“ engagiert. 

4. Die viertägige Ferien-Uni beginnt in Eschede, rund 40 Interessierte machen mit.  Das Angebot der „Initiative Zusammen“ und des Escheder Familienbüros zum Thema Nachhaltigkeit richtet sich nicht nur an Flüchtlinge, die Teilnahme steht allen offen. Es geht etwa um erneuerbare Energien oder nachhaltige regionale Landwirtschaft. Besucht wird auch der Welt-Laden in Celle, wo fair gehandelte Produkte verkauft werden. Die Mittagsmahlzeiten bereiten Escheder Landfrauen mit regionalen Lebensmitteln vom Demeter-Hof Michael in Endeholz zu.

13. Über 50 Kinder der Kindertagesstätte Eschennest erwerben das Mini-Sportabzeichen. Mit den zu absolvierenden Übungen soll die Kinder zwischen drei und sechs Jahren wichtige Grundfertigkeiten wie Laufen, Rollen, Balancieren oder Werfen trainieren.

14. Im Alter von 77 Jahren stirbt Hans Stöckmann. Der Escheder hat viel zur Musik in Ort beigesteuert, im Feuerwehr-Musikzug, im Posaunenchor und darüber hinaus seit 2004 in der Band „Sax und mehr“, deren Leiter er war. In der Johanniskirchengemeinde war er Kirchenvorsteher.

18. Die Zukunft des Escheder Bürgerbusses ist unsicher. Das macht Bürgerbus-Vereinsvorsitzender Hans-Jürgen Soltendieck in der Jahreshauptversammlung deutlich. Das Problem: Finden sich keine jüngeren ehrenamtlichen Fahrer, muss der Betrieb 2020 eingestellt werden. Finanziell steht der Verein nach dem Geschäftsjahr 2016 gut da. 2900 ehrenamtliche Einsatzstunden wurden geleistet und 3989 Fahrgäste befördert.  

 

Mai

1. Das 50-jährige Bestehen ihres Friseursalons feiern Karin und Siegfried Gramenz in Höfer. Bei der Eröffnung am 2. Mai 1967 gab es an der Hauptstraße 50 nur den Friseurbetrieb mit den Nebenräumen, noch im selben Jahr begann der Anbau von Wohnhaus und Garage. Karin Gramenz war für den Damensalon zuständig, Friseurmeister Siegfried Gramenz, der seine Ausbildung am 1. Mai 1955 begann und 1964 die Meisterprüfung bestand, bildete zeitweise sogar einen Lehrling aus. Heute ist das Geschäft nur noch mittwochs bis freitags geöffnet. Bis 2020 will der heute 76-jährige Siegfried Gramenz arbeiten, dann hätte er 65 Berufsjahre voll.

6. Knapp 700 Euro erlaufen Schüler der Grundschule Eschede beim bereits zehnten Sponsorenlauf im Rahmen des Trimm-Trab-Laufs. Verwendet werden soll das Geld für die Fahrradsicherheit: Es sollen gebrauchte Fahrradhelme und Fahrräder gekauft werden, denn am Ende der dritten Klasse legen die Schüler eine Radprüfung ab.

6. Für ihr Engagement in der Integrationsarbeit mit Flüchtlingen wird die Fußballabteilung des TuS Eschede erneut unterstützt. 500 Euro erhält sie von der Flüchtlingsinitiative „2:0 für ein Willkommen“, die durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration sowie die DFB-Stiftung Egidius Braun

17. „Morgen 19.00 öffentliche Ratssitzung“ steht auf einem Infobrett an Eschedes Hauptkreuzung. Entworfen hat es Peter Schaper, der für die FDP im Gemeinderat sitzt. Er will künftig mit dem Schriftzug auf Ratssitzungen hinweisen und hofft, dass die Bürger sich mehr für die Kommunalpolitik interessieren.

21. „Spurensuche – Mut zur Verantwortung“ lautet das Thema des Internationalen Museumstags. Markmanns Spielzeugstuben in Eschede beteiligen sich und lassen „Flüchtlingskinder von damals“ von ihren Fluchtgeschichten berichten. Auch werden Gegenstände gezeigt, die die Flüchtenden einst als wichtig erachteten und selbst mitnahmen.

24. In das ehemalige Bergwerk Mariaglück in Höfer wird jetzt gesättigte Salzlösung aus dem nordhessischen Bergwerk Werra eingeleitet. Angeliefert wird sie mit Tanklastzügen, stündlich sollen etwa zwei Fahrzeuge entladen werden. Die Anlieferung soll vier Monate dauern. Die Flutungsleitung zwischen Aschau und Bergwerk ist nach Angaben des Unternehmens K+S undicht, so dass jetzt mit der angelieferten Sole die Flutung des Bergwerks abgeschlossen werden soll.

30. Die neue Ampelschaltung an der Escheder Hauptkreuzung wird in der Sitzung des Ortsrates kritisiert. Zwar hätten die Staus auf der Bundesstraße abgenommen, doch die Wartezeiten vor den Ampeln in der Bahnhof- und in der Albert-König-Straße nervten die Autofahrer und führten zu Unmut. Frank Ziesmann (SPD) fordert eine verkehrsgerechte Ampelschaltung für die Seitenstraßen. Der Ortsrat vereinbart, zur nächsten Sitzung einen Vertreter der Straßenverkehrsbehörde einzuladen. Zudem wird beschlossen, dass im Fritz-Reuter-Weg künftig Tempo 30 gilt. Dafür hatten sich bei einer Befragung 17 Anwohner ausgesprochen, 4 hatten an der verkehrsberuhigten Zone mit Schrittgeschwindigkeit festhalten wollen. Im Dichterdreieck soll nach dem Willen der Anlieger weiterhin Schritttempo gelten.

31. Der Ortsrat Höfer benennt das Heideschwimmbad zum Leitprojekt für die Verbunddorferneuerung Aschau-Niederung. Ziel ist die Herstellung der Barrierefreiheit und eine verbesserte Energieeffizienz. So sollen die Umwälzpumpen durch energiesparendere Modelle ersetzt werden. Die Gestaltung eines Radwanderplatzes am Eingangsbereich des ehemaligen Schachtes Mariaglück wird vorerst zurückgestellt.

 

Juni

3. Etwa 60 Menschen, darunter auch 15 Beschäftigte der Deutschen Bahn, gedenken in Eschede neben der Rabberlaher Brücke der Opfer der ICE-Katastrophe vom 3. Juni 1998.

4. Manfred Schloßmann wird zum neuen Escheder Schützenkönig proklamiert, Vizekönig ist Jens Papendieck, Damenkönigin ist Christina Ziemer. Schützenfest Eschede

5. Die Wassermühle Wolfhagen in Marwede beteiligt sich am Internationalen Mühlentag. Interessierte können sich das Gebäude an der Lutter und seine technische Einrichtung anschauen und erläutern lassen. Die Mühle wurde in den 1960er Jahren stillgelegt.

10. Beim ersten Tag der Habighorster Vereine am Dorfgemeinschaftshaus stellen sich die Pferdesportgemeinschaft Rittergut, der Angelclub Aschautal, der Schützenverein, die Freiwillige Feuerwehr mit Jugend- und Kinderfeuerwehr sowie der Kultur- und Heimatverein den Besuchern vor und machen Werbung für ihr Angebot.

12. In Stuttgart stirbt im Alter von 64 Jahren die Künstlerin rosalie. Als Gudrun Müller am 24. Februar 1953 in Gemmrigheim geboren, nahm sie im Juni 1992 am dritten Heide(n)spektakel der Randlage Eschede teil. Ihre Werke stellte sie in Heineckes ehemaligen Kuhstall an der Albert-König-Straße aus. Für das Event in Eschede hatte sie die „Escher Locken“ kreiert.

13. Einen Tag nachdem Bürgermeister Günter Berg im Ausschuss für Schule gesellschaftliche Angelegenheiten einen Sachstandbericht  zur Entwicklung des Glockenkolkzentrum gegeben und auf die vom Land zugesagte Städtebauförderung in Höhe von 1,7 Millionen Euro für das Projekt „Kommunikationslandschaft statt Klassenräume“ im Langbau der ehemaligen Oberschule verwiesen hat, stellt die BÜFE-Fraktion einen Dringlichkeitsantrag. Darin wird eine Gesamtstrategie für den Glockenkolk mit seinen 14 kommunalen Gebäuden gefordert. Ein Dorfzentrum im alten Langbau lehnt BÜFE ab, weil es aus ihrer Sicht mit 1700 Quadratmetern zu groß ist. Das BÜFE-Konzept sieht vor, in der alten Grundschule an der Bahnhofstraße ein Dorfgemeinschaftshaus einzurichten.

16. Nach 16 Jahren an der Spitze der Grundschule geht Rektorin Angela Rath in den Ruhestand. Schüler und Kollegen verabschieden sie mit einem bunten Fest.

18. Im Alter von 77 Jahren stirbt in Eschede Jutta Gese. Sie saß von 1986 bis 2001 für die SDP im Rat der Gemeinde Eschede und war in dieser Zeit Vorsitzende des Kultur-, Vereins- und Jugendausschusses. Zudem arbeitete sie in der Kulturinitiative Randlage Eschede aktiv mit und machte sich für die Ausweitung des kulturellen Angebots in der Gemeinde stark. Sie war auch viele Jahre Mitglied im Kirchenvorstand der Johanniskirchengemeinde.

19. In Lachendorf wird Hubertus Bühmann als erster Direktor des Immanuel-Kant-Gymnasiums in den Ruhestand verabschiedet. Der Schelploher hatte die neue Schule zusammen mit 13 Kollegen im Sommer 2005 aus der Taufe gehoben. Der 64-Jährige will sich weiterhin politisch engagieren und um seinen Forstbetrieb kümmern.

21. Mit einer Schools out Party startet das Freibad Eschede zusammen mit der Jugendpflege und dem Südheideradio sowie dem Freibad-Kiosk mit allen Schülern in die Sommerferien.

24. Etwa 200 Teilnehmer einer Demonstration, darunter die SPD-Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann, der SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt und die Linken-Kreistagsabgeordnete Behiye Uca, protestieren gegen die Sommersonnwendfeier von Neonazis auf dem Hof Nahtz. Vor der Einfahrt zum Finkenberg halte sie eine zweistündige Mahnwache ab.

24. Beim Schützenfest in Höfer erringt Kurt Skorek nach elf Jahren erneut die Königswürde. Vizekönig wird Harald Höntsch, Damenbeste Julia Breitbeck.

25. „Alte Liebe“ ist der Titel des Stücks von Elke Heidenreich und Bernd Schroeder, mit dem das Schlosstheater Celle im Rahmen seiner Landpartie auf dem Heidegut Eschede gastiert. Die Veranstaltung ist ausverkauft, am Rande ergeben sich für das Publikum interessante Gespräche.

30. Marlies Petersen (Bündnis 90/Die Grünen) legt ihren Sitz im Escheder Gemeinderat nieder. Sie begründet das mit ihrem Beruf und mit der Tatsache, dass sie bei der Kommunalwahl auch noch ein Mandat im Celler Kreistag sowie im Ortsrat Eschede errungen hat. Diese beiden Sitze wird sie weiterhin wahrnehmen. Im Gemeinderat wird für sie Uwe Diederichs nachrücken.

 

Juli

2. Mit einem Gottesdienst am Nachmittag wird Pastor Christof von Butler nach 13 Jahren in Eschede von der Johanniskirchengemeinde verabschiedet. Der 57-Jährige wechselt in den Kirchenkreis Holzminden-Bodenwerder, wo er als Springer in verschiedenen Kirchengemeinden arbeiten wird.

4. Jeweils 350 Euro überreichen die Vertreter der Habighorster Vereine an den Förderverein Heideschwimmbad Höfer und an den Verein der Freunde und Förderer des Freibades Eschede. Das Geld stammt aus dem Erlös des Tags der Habighorster Vereine am 10. Juni, bei dem mehrere hundert Besucher gezählt wurden. 

8. Die Schützen in Habighorst proklamieren Marc Septinus zum neuen König. Vizekönig ist Sven Wessel, Damenbeste ist Ellen Stöckmann.

14. Wieder gut befahrbar ist der Radweg am Daller Weg zwischen Scharnhorst und der Bundesstraße 191, nachdem Scharnhorsts Ortsvorsteher Dirk Drögemüller mit Landwirten aus dem Ort in Hand- und Spanndiensten auf 1,2 Kilometern Länge die Schlaglöcher mit 56 Tonnen Naturmineralgemisch gefüllt und anschließend verdichtet haben.

14. Am Escheder Ortsausgang Richtung Scharnhorst entsteht neben der Straße das Escheder Wappen. Bei einer Ferienpass-Aktion des Vereins Gewerbe und Tourismus Eschede wird die von Herbert Kalski aus Habighorst geschweißte Eschenblatt-Form auf einem Hügel verankert. Die einzelnen Blätter werden anschließend mit verschiedenen Naturmaterialien gefüllt.

15. Mit einer neuen Gruppe will Sascha Alius mehr Schwung in den Ort bringen und Eschede attraktiver machen. Nachdem er Anfang Juni die Facebook-Gruppe „Unser Eschede“ ins Leben gerufen hat, stellt der 36-Jährige  jetzt seine Pläne ganz analog im Hotel Deutsches Haus in einer vor rund 25 Interessierten in einer Infoveranstaltung vor. Vor allem Ältere sind gekommen. Alius geht es um ein größeres Miteinander der Vereine und Verbände. Als konkrete Projekte benennt er Müllsammelaktionen, das Einsammeln von Obst unter den gemeindeeigenen Bäumen und eine Veranstaltungsreihe „Kultur im Hof“.

15. Neuer Schützenkönig in Scharnhorst ist Dirk Drögemüller, „der pflichtbewusste Ausbilder“. Ihm zur Seite stehen Vizekönig Florian Marwede und Damenbeste Wiebke Sohnemann, Kaiserin ist Gitte Dräger, Kaiser Jörg Oldenburg. 

23. In der ersten Runde des Bezirkspokals schlägt die Elf von TuS Eschede im Auswärtsspiel TuS Celle FC mit 3:0 Toren und ist damit eine Runde weiter.

24. In Endeholz beginnt die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt. Damit verbunden sind Änderungen an den Einmündungen der Kreisstraßen nach Kragen und Marwede.

29. Beim Weinfest zugunsten des Heideschwimmbads Höfer auf dem Thieshof springt Kurt Skorek für die krankheitsbedingt ausgefallene Band ein und sorgt als Hobby-DJ für die Unterhaltung. Vorgestellt wird den Besuchern Erika Klußmann als neue Geschäftsführerin der Betreibergesellschaft Heideschwimmbad Höfer.

 

August

4. In Eschede beginnt das Programm „Griffbereit“: Die beiden Elternbegleiterinnen Marita Grigoleit und Ute Gehring bieten Müttern mit Kindern unter drei Jahren jeden Freitag eine abwechslungsreiche Mischung aus Spiel, Spaß, Singen, Sprache und Lernen. „Griffbereit“ ist ein Beitrag zur Integration und Förderung von Familien mit Kleinstkindern.

5. Drei erste Klassen werden in der Grundschule Eschede eingeschult, die Abc-Schützen haben heute ihren ersten Tag.

10. Knapp 20 Menschen erinnern am Gedenkstein an der Escheder Kirche an den Tod von Peter Deutschmann vor 18 Jahren. Zwei Escheder Neonazis hatten Deutschmann am 9. August 1999 so schwer verletzt, dass er einen Tag später starb.

13. Das dreitägige Reitturnier der Reitsportgemeinschaft Eschede geht mit dem Sieg von Fabiana Iqbal von der Reitsportgemeinschaft Klosterhof Medingen auf Quinte im großen Preis der Südheide zu Ende. Sie setzt sich im Stechen gegen Thomas Brand von der Reitsportgemeinschaft Winsen/Aller und Manuela Lachnitt  vom Reitsportverein Alpheide Nienburg durch. Zuvor hatte Anna Fink vom Reit- und Fahrverein Nienburg auf Cosmicgate das für Amateure ausgeschriebene Punktespringen der Klasse S* für sich entschieden.

12. Bei einem Tag der offenen Tür gewährt die Werk- und Lebensgemeinschaft Dalle einen Blick hinter die Kulissen, stellt die Werkstätten vor und bietet die Produkte zum Verkauf an. Zahnärztin Julia Frisch übereicht einen symbolischen Scheck über 4500 Euro an Friedrich Busch, Vorsitzender des Trägervereins. Das Geld kam durch Altgold-Spenden ihrer Patienten zusammen. 46 Menschen mit Behinderungen arbeiten in den Werkstätten, 43 von ihnen leben auch in der Einrichtung in Dalle.

12. Zu einer ersten Müllsammelaktion trifft sich die Bürgerinitiative „Unser Eschede“. Entlang des Radwegs neben der Scharnhorster Chaussee wird die Landschaft von etwa zehn Bürgern von Unrat befreit.

17. Bei Zusammenstoß eines Lastwagens und eines Kleintransporters auf der Kreuzung in Weyhausen wird der 33 Jahre alte Fahrer des Transporters schwer verletzt. Er überquert mit seinem Wagen die Bundesstraße 191 ohne auf den Verkehr zu achten. Dabei kommt es zu Kollision.

18. Beim Feuerwehrfest in Endeholz wird der Dorfkönig erstmals in drei Altersklassen ausgeschossen. Bei den 6- bis 9-Jährigen siegt Lisa Simbt und bei den 10- bis 15-Jährigen Madita Schweitzer. Bei den über 16-Jährigen wird Arne Schweitzer mit 102,7 Ring Bürgerkönig. Beim Scheunenfest  beteiligen sich 115 Einwohner am Festessen, das ist Rekordbeteiligung.

19. Bei einem Tag der offenen Tür stellen sich in Aschenberg die Abfallentsorgungsanlage des Zweckverbands Abfallwirtschaft und das Umweltlabor des Landkreises Celle vor. Musikalischer Höhepunkt sind die Groove Onkels, die auf Mülltonnen Musik machen.

19. Musik von „Sambatz“, der Samba- und Trommelgruppe aus Hermannsburg, von „Tala Kanti“, hinter der sich Lokalmatadorin Hildegard Wiecker verbirgt, dem Duo Ute und Andreas Zöllner aus Dresden sowie Lynn Acoustic gibt es bei der Veranstaltung „Eschede muckt wieder auf“ in der Escheder Glockenkolkhalle. Ganz spontan gesellen sich auch afrikanische Trommler aus Hankensbüttel zur Gruppe Timbuktu aus Hermannsburg und sorgen für Stimmung in der Halle. Dazu bietet die Veranstaltung, die die Gemeinde Eschede und die „Initiative Zusammen“ auf die Beine gestellt haben, Informationen über die Integration von Flüchtlingen. Etwa 150 Besucher zählen die Veranstalter.

20. Im Freibad Eschede werden die Boule- und die Shuffleboardbahn eingeweiht, die in den vergangenen Monaten von ehrenamtlichen Helfern gebaut worden ist. Neben Geld vom Verein der Freunde und Förderer des Freibad Eschede haben auch die Volksbank Eschede und das Unternehmen Celler Land Frischgeflügel den Bau finanziell unterstützt.

25. Im zweiten Anlauf klappt es doch noch mit der Premiere: BÜFE veranstaltet in Kooperation mit dem Escheder Freibadteam einem Open-Air-Kinoabend bei freiem Eintritt auf der Liegewiese. Rund 200 Besucher, darunter viele Auswärtige, decken mit ihren Spenden die Unkosten ab. Gezeigt wird „Die Schöne und das Biest“. Der ursprünglich angesetzte Termin eine Woche zuvor fiel dem Regen zum Opfer.

26. Der TuS Eschede veranstaltet auf dem Sportplatz im Brunshagen einen Tag des Fußballs und bietet Kindern und Jugendlichen einen Parcours mit fünf Stationen. Je nach erreichter Punktzahl gibt es das DFB-Fußballabzeichen in Gold, Silber oder Bronze sowie eine Ehrenurkunde mit den Unterschriften von Bundestrainer Jogi Löw und DFB-Präsident Rainer Grindel.

26. Der Eschede Henning Karl erringt bei der Deutschen Meisterschaft im Sportschießen in München in der Disziplin Kleinkaliber 60 Schuss liegend die Silbermedaille. Zwei Jahre zuvor hatte Henning Karl, der für die Schützenbrüderschaft Freiheit Osterode antritt, die Goldmedaille geholt.

 

September

3. Bei einem Strongman-Wettkampf im Rahmen des Edeka-Durasin-Sommerfestes treten auf dem Parkplatz vor dem Markt in Eschede 13 Athleten in fünf Disziplinen an. Unter anderem müssen sie eine 150 Kilogramm schwere Betonkugel vom Boden über eine Stange auf Brusthöhe werfen. Auf die Besucher warten Foodtrucks und Cocktails, den jüngsten Gästen steht eine Hüpfburg zur Verfügung, außerdem werden sie von einer Clownin unterhalten. Musik steuern „Marys Forbidden Dreams“ aus Celle und „Rockkantine“ aus Hannover bei.

6. Elf „Crazy Ladies“ mit einem Durchschnittsalter von über 75 Jahren steppen in roten Pailettenfräcken und mit schwarzen Zylindern durch die Demenz-Wohngemeinschaft „Mittendrin“ in Eschede, wecken bei den Bewohnern Erinnerungen und werden mit Gesang und Beifall bei ihrem Auftritt begleitet.

7. Der Dringlichkeitsantrag der BÜFE-Fraktion mit der Forderung nach einer Gesamtstrategie für die kommunalen Gebäude am Glockenkolk in Eschede wird vom Rat der Gemeinde in geheimer Abstimmung mit zehn zu sechs Stimmen abgelehnt. Bürgermeister Günter Berg verweist darauf, dass jede der Forderungen von BÜFE sowohl im Verwaltungsausschuss als auch in interfraktionellen Sitzungen beraten worden sei: „Wir haben alles Punkt für Punkt besprochen und eine Vorgehensweise festgelegt“, zitiert ihn die Cellesche Zeitung. So sei ein Auftrag zur Freiraum-Planung des Glockenkolks vergeben worden, und ein Gremium werde sich gemeinsam mit der neuen Schulleiterin Sabine Stelzner mit der Umgestaltung der Grundschule befassen. In der Sitzung wird Uwe Diederichs als neuer Ratsherr der Grünen verpflichtet. Er ist Nachrücker für Marlies Petersen, die ihr Mandat aus persönlichen Gründen niedergelegt hatte. Einstimmig wird Ilka Schwolow zur neuen Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde bestimmt. Sie folgt auf Iris Schacht, die ihr Amt Ende Mai aufgegeben hatte.

10. Premiere der Radsportveranstaltung „Eschede erfahren“, die der Verein Tourismus und Gewerbe, die Escheder MTB Radsportgruppe sowie der TuS Eschede mit Unterstützung der BBK Mobil Oil durchführen. Ein Jahr dauerten die Planungen. Der Escheder Bahnhofsvorplatz ist Start- und Zielbereich für die rund 100 Mountainbiker in verschiedenen Rennen auf einem sechs Kilometer langen Rundkurs und für die 30 Kilometer lange Entdeckungstour sowie die 60 Kilometer lange Radtour per Mountainbike durch den Naturpark Südheide. Am Bahnhof  werden neue Fahrradmodelle vorgestellt, es gibt Informationen zu Wellness und Gesundheit  und ein gastronomisches Angebot.

10. Beim 12. Wolfsburg-Marathon holt Ali Mohamed Abdulgrim aus Eschede mit einer Gesamtzeit von 2:24:11 die Silbermedaille. Ein Jahr zuvor war der Flüchtling aus dem Sudan auf Platz sechs gelandet.

22. An den 200. Todestag des Dichters Ernst Schulze erinnern in einer gemeinsamen Veranstaltung die Celler Ernst-Schulze-Gesellschaft, der Kultur- und Heimatverein Habighorst und BÜFE auf dem Grethehof in Habighorst. Neben einer kleinen Marionetten-Inszenierung, die das Jahr 1805 aufgreift, gibt es Musik von einem speziell zu dieser Veranstaltung ins Leben gerufenen Vokalensemble „Ernst Schulze“, Hermann Wiedenroth aus Bargfeld liest aus Schulzes Werk. Ernst Schulze (* 22. März 1789 + 29. Juli 1817) verlebte einen Teil seiner Jugend auf dem Rittergut Habighorst, wo sein Vater Verwalter war.

23. Etwa 70 Demonstranten, darunter die Bundestagskandidaten Paul Stern (Linke) und Heiko Wundram (Grüne), protestieren an der Zufahrt zum Hof Nahtz gegen das Erntefest von Neonazis.

24. Die Aschauteiche bestehen 111 Jahre – Grund für den Familienbetrieb von Torben Heese, ein Karpfenfest zu veranstalten. Trotz des Regenwetters strömen die Besucher, informieren sich über Teichwirtschaft und Fischveredelung. 15 Mitarbeiter hat der Betrieb mit einer Wasserfläche von 86 Hektar.

25. Direkt neben der Bundesstraße 191 am Escheder Ortseingang Richtung Uelzen brennt am Abend das sogenannte Zollhaus ab. Die unteren Räume werden durch den Brand zerstört, die Feuerwehren aus Eschede und Habighorst können ein Übergreifen der Flammen auf den Dachstuhl verhindern. Die Polizei geht später von Brandstiftung aus und gibt den Schaden mit 80.000 Euro an.

 28. In einem Gespräch mit den Eltern der Grundschüler lotet die Escheder Verwaltung aus, wie künftig die Ganztagsbetreuung in den Räumen der ehemaligen Oberschule integriert werden kann. Auch das Anliegen der Elterninitiative „Hort für Schulkinder an der Kindertagesstätte Osterberg“ wird erörtert.

29. Zu einem Besuch in der französische Partnergemeinde Barneville-Carteret brechen 27 Escheder unter der Führung des neuen Vorsitzenden Klaus-Jürgen Baumeister vom Freundeskreis Barneville-Carteret auf. Zum Programm zählen ein Tischtennisturnier, bei dem die Escheder knapp von den Gastgebern geschlagen werden, der Besuch einer Regenschirmfabrik, einer Austernfarm sowie des Freizeitparks Cité de  la Mer, in dem die Titanic-Ausstellung und das erste französische Atom-U-Boot besichtigt werden.

 

Oktober

3. Rund 170 Verkaufsstände werden beim Großflohmarkt auf dem Sportplatz in Dalle gezählt. Die ersten Verkäufer stehen schon morgens um 5 Uhr am Zaun.

6. Die Gemeinde Eschede und die Stabs- und Fernmeldekompanie Lehrbrigade 9 aus Munster erneuern die langjährige Patenschaft zwischen Kommune und Bundeswehr. Der Appell und die Unterzeichnung der neuen Patenschaftsurkunde finden auf dem Schulhof statt. Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgen der Feuerwehrmusikzug Eschede mit Unterstützung des Spielmannzuges des Schützenvereins Eschede. Eine Patenschaft der Gemeinde Eschede mit einer Bundeswehrkompanie aus Munster besteht seit 1960, damals mit der Panzerjägerlehrkompanie 20, später 90. Nach der Auflösung dieser Kompanie wurde die Patenschaft 1997 mit der Stabskompanie Panzerjägerlehrkompanie 9 fortgeführt. 2015 wurde die Stabskompanie in die Stabs- und Fernmeldekompanie umgegliedert.

7. Die Escheder Metal-Band „3rd Grade Burn“ mit Falk Thiedemann, Daniel Stallauke und Gregor Heise veröffentlicht ihr Debütalbum mit 14 Titeln und veranstaltet eine  Record-Release-Show im Gasthaus zur Post in Scharnhorst.

8. Im Escheder Bahnhofstunnel entstehen bei der Auftaktveranstaltung mit etwa 30 Personen die ersten Skizzen zur Umgestaltung der Verbindung zwischen den beiden Gleisen. Die metronom-Eisenbahngesellschaft fördert das Projekt „Kunst im Tunnel – Kommen und Gehen“ mit 3000 Euro, die „Initiative Zusammen“ will dazu mit Künstlern und Flüchtlingen ein Konzept entwickeln und es umsetzen.

9. Die Landesstraße 281wird wegen der Sanierung von Schadstellen auf der  Fahrbahn und dem Bau des Radwegs bis Starkshorn zwischen der Marinesiedlung und Oldendorf voll gesperrt. Die Baukosten belaufen sich nach Angaben der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr auf rund 1,1 Millionen Euro.

14. Rund ein Dutzend Helfer bringt das Ehrenmal an der Escheder Kirche auf Vordermann, schneidet Büsche zurück, begradigt Gehwegplatten und füllt die Seitenwege mit Brechsand auf. Der Gemeinde-Bauhof stellt das Material und die Werkzeuge, die Fleischerei Rolf Linnewedel spendiert den Mittagsimbiss. Zwei deutsche Soldaten wurden zwei Jahre nach ihrem Tod durch englische Jagdflieger unweit der Lannewehrbücke an der Uelzener Straße am 12. April 1947 auf den Ehrenhain an der Kirche umgebettet. 1965 gelang es, einem der beiden unbekannten Toten seinen Namen zu geben: Emil Koch, geboren am 18. März 1908 in Obereichstädt. Diesen Namen trägt seit dem Sommer 1965 der rechte der beiden Gedenksteine. 

14. Nach zweijähriger Pause findet in Endeholz wieder ein Lichterfest statt. Carola Denecke sorgt für die stimmungsvolle Beleuchtung auf Hof Michael, der Spiel- und Sportkreis Endeholz für die Bewirtung der Besucher.

18. Letzte heilige Messe in der vollbesetzten katholischen Kirche in Eschede. Das Gotteshaus ist verkauft, hier sollen wie im benachbarten Pfarrhaus Wohnungen entstehen. Die Zahl der Gläubigen ist in den vergangenen Jahren gesunken, deshalb wird die 1953 eingeweihte Kirche St. Theresia vom Kinde Jesu aufgegeben. Den Profanierungsgottesdienst leitet der Hildesheimer Weihbischof Nikolaus Schwertfeger. Mit der Profanierung verliert die Kirche ihre Funktion als Ort für Gottesdienste. Dazu wird das Allerheiligste aus der Kirche getragen und das Ewige Licht gelöscht. Altar, Tabernakel, Stühle und Bänke der Kirche gehen an eine kleine polnische Kirche im Erzbistum Posen, einige Teile an eine Kirche in der Ukraine.

20. In der Eschenhalle finden die Tischtennis-Kreismeisterschaften statt. Ausgerichtet wird das dreitägige Ereignis von der Tischtennis-Abteilung des TuS Eschede und dem Tischtennis-Kreisverband Celle.

23. In Endeholz beginnt nach der Umgestaltung von Bushaltestelle und Denkmal-Umfeld sowie der Einmündung der Marweder Straße die Fahrbahnerneuerung der Ortsdurchfahrt der Landesstraße 283.

27. Mit dem Einpersonenstück „Emmas Glück“ gastiert die „Freie Bühne Wendland“ vor etwa 80 Zuschauern im Saal des Gasthauses Zur Post in Scharnhorst.

31. Im Alter von 102 Jahren stirbt Herbert Steffan, Eschedes ältester Einwohner.

 

November

2. Nach einem Jahr im Rat der Gemeinde Eschede ziehen die vier Vertreter der Fraktion „Bürger für Eschede (BÜFE)“ im Gasthaus zur Post in Scharnhorst bei einem Bürgerstammtisch eine erste Zwischenbilanz.

12. Einen vorweihnachtlichen Ansturm erlebt Dalle beim Martinsbasar der Werk- und Lebensgemeinschaft. Die Werkstätten verkaufen ihre Produkte, in der Weberei lassen sich die Mitarbeiter bei der Arbeit am Webstuhl über die Schulter schauen.

12. Patrick Papke aus Habighorst und seine Partnerin Isabell Scharm aus Brandenburg setzen sich als „Pat & Bell“ gegen ihre Konkurrenz durch und gewinnen in Bayerns Westernstadt Pullman City in der Kategorie Duo den „International Country Music Award“. 2016 hatten sich die beiden bei der Schauspielausbildung an der Fritz-Kirchhoff-Schule in Berlin-Kreuzberg kennengelernt und sich entschieden, gemeinsam Country-Musik zu machen. Den ersten Auftritt als „Pat & Bell“ hatten sie Anfang 2017 in Berlin-Reinickendorf beim „Country Music Meeting“.

15. Bei Eschenschnack in der Glockenkolkhalle stehen Themen wie die Nachnutzung des ehemaligen Oberschulgebäudes, die Umgestaltung des kompletten Bereichs um den Glockenkolk von der Bahnhofstraße bis zur Rebberlaher Straße 7 zur Diskussion. Außerdem geht es um die aktuelle Situation in der Grundschule sowie in der Jugendpflege und um den Wunsch von Eltern nach einer zusätzlichen Hortbetreuung in der Kindertagesstätte Osterstraße. Ausgezeichnet mit der Eschennadel für langjähriges Engagement werden Gisela Schnobel (lange Vorstandsmitglied im Landfrauen Ortsverein Eschede), Gudrun Stockert (27 Jahre Vorsitzende des 1. Norddeutschen Vereins für Homöopathie und Lebenspflege), Erich Wulff (langjähriger Vorsitzender des SoVD-Ortsverbands Eschede), Rolf Pundschus (seit 1991 Ehrenbeamter der Gemeinde Eschede und zwölf Jahre Gemeindebrandmeister) und Stefan Kornetzky (zwölf Jahre Ortsbrandmeister in Habighorst).

16. Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten ist die Ortsdurchfahrt Endeholz für den Durchgangsverkehr vier Tage voll gesperrt. Wegen der Restarbeiten müssen Lastwagen die Ortsdurchfahrt sogar bis zum 24. November meiden.

16. Im Rathaus Eschede wird der „offene Bücherschrank“ seiner Bestimmung übergeben. Ein ehemaliger Tresor bietet Bücher aller Art zum Ausleihen an oder kann mit eigenen Büchern aufgefüllt werden.

17. Bei 4-Dörfer-Pokalschießen für Mannschaften aus Marwede, Endeholz, Kragen und Scharnhorst siegt die Mannschaft „Sparclub 1“ mit Sabine Dräger, Vera Dräger und Marco Dräger mit 146 von 150 möglichen Ringen. Das beste Einzelergebnis erzielt Frank Berndt mit 50 Ring.

20. Mit dem Thema Innenverdichtung in Eschede befasst sich der Gemeindeentwicklungsausschuss: An der Grünackerstraße, auf der westlichen Seite der Hermannsburger Straße und im Bereich zwischen Celler und Königsberger Straße sowie Kantstraße gibt es noch freie Flächen, die bebaut werden können. Die begonnenen Gespräche mit den Eigentümern sollen fortgesetzt werden, lautet die Empfehlung des Ausschusses an die Verwaltung.

23. Die verbliebenen Eschen im Fritz-Reuter-Weg in Eschede sollen in den beiden kommenden Jahren gefällt werden. Das sagt der Ortsrat den Anliegern zu, die die Entfernung der Bäume wegen der Samen und der Wurzeln gefordert hatten. Die Eschen sollen durch kleinwüchsige Bäume ersetzt werden.

25. Unter dem Titel „Eschede leuchtet“ illuminiert die Gruppe „Unser Eschede“ um den Initiator Sascha Alius den Escheder Schulhof und das Langgebäude der ehemaligen Oberschule. Dazu gibt es Musik sowie Informationen zur Ortsgeschichte.

27. Mit dem Baubeginn des neuen Feuerwehrgerätehauses in Eschede wird es in diesem Jahr nichts mehr. Grund ist neben der Änderung des Bebauungsplans wegen der veränderten Lage der Parkplätze und damit des Gebäudes nach Angaben von Bürgermeister Günter Berg auch Verzögerungen durch die Krankheit eines Mitarbeiters bei der Kreisverwaltung. Die Ausschreibung soll zu Beginn des Jahres 2018 erfolgen, der Bau im Frühjahr starten.  

30. Im Dorfgemeinschaftshaus Habighorst wird der Entwurf des Dorfentwicklungsplans für die Verbunddorferneuerung Aschauniederung vorgestellt. Ziel sei es, die Ortschaften zukunftsfähiger zu machen, sagt Siegfried Dierken, Dezernatsleiter im Amt für regionale Landentwicklung in Verden. „Die Fördermittel sollen das soziale Miteinander sowie die Orte als Wohn- und Arbeitsstandort perspektivischer machen“, umreißt er die Zielrichtung des Programms.

 

Dezember

2. Erstmals findet der Weihnachtsmarkt an der Escheder Kirche und damit in direkter Nachbarschaft zum Basar im Christophorus statt. Vorbereitet hat ihn die „Interessengemeinschaft Weihnachtsmarkt“. Die Besucher sind begeistert vom neuen Standort. In der Kirche feiert am Nachmittag mit einem Jubiläumskonzert der Gitarrenkreis „SaitenSprünge“ der Johanniskirchengemeinde sein 20-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass erscheint auch die zweite CD mit dem Titel „Siehe“. Angefangen hatte es mit sechs Mitgliedern, aktuell sind es 27, die nicht nur die Saiten erklingen lassen, sondern auch singen.

4. Eine neue Wärmebildkamera überreicht Bürgermeister Günter Berg an die Freiwillige Feuerwehr Eschede. Sie kann zur Menschenrettung bei Gebäudebränden oder zur Personensuche bei Verkehrsunfällen eingesetzt werden.

16. Mit einer Demonstration an der Kreuzung Hermannsburger Straße/Im Dornbusch/Zum Finkenberg protestieren etwa 60 Personen erneut gegen das Treffen von Neonazis zur Wintersonnwendfeier auf dem Hof Nahtz. Aufgerufen zu der Demonstration hat das Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus. Auf dem Hof Nahtz findet ein Treffen nach Angaben der Polizei aber nicht statt. Am Spätnachmittag gibt es eine Friedensandacht am Escheder Bahnhof.

16. Im Alter von 77 Jahren stirbt Joachim Keuneke. 1970 war er zum Geschäftsführer der Spar- und Darlehenskasse Eschede ernannt worden. 1975 war er zum hauptamtlichen Vorstandsmitglied berufen worden. Diese Aufgabe nahm er später in dem zur Volksbank Celler Land sowie Volksbank Südheide fusionierten Kreditinstitut bis zum Ausscheiden aus dem Arbeitsleben im Jahr 2000 wahr.

21. Beim Brand eines Einfamilienhauses in der Danziger Straße am frühen Morgen können sich die beiden Bewohner rechtzeitig retten. Die Höhe des Schadens beziffert die Polizei auf 180.000 Euro, das Haus wird durch das Feuer völlig zerstört.

21. Die Vollsperrung der Landesstraße 281 zwischen Eschede und Oldendorf wird nach etwa zweimonatigen Arbeiten am neuen Radweg zwischen der Marinesiedlung sowie einer teilweisen Sanierung der Fahrbahn aufgehoben. Der Radweg ist noch nicht fertig, der Mooruntergrund auf einem Teilstück macht die Arbeiten kompliziert und lässt die Kosten, an denen sich auch die Gemeinde Eschede beteiligt, kräftig in die Höhe steigen.

27. Der Sportverein Marwede ist Ausrichter des dreitägigen Silvester-Fußballturniers in der Eschenhalle. 15 Mannschaften nehmen teil, im Finale siegt das Team der Praxis Rodenberg mit 1:0 Toren über die Mannschaft des SV Marwede. Bei der Siegerehrung spenden alle Mannschaften ihr Preisgeld für die vom Brand betroffene Escheder Familie Kruse. Auch die Zuschauer spenden.

31. Zum Jahresende geht Eschedes Archivar Kurt W. Seebo in Rente. Im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung wird er das Archiv aber auch künftig betreuen: immer dienstags ist er von 9.30 bis 15 Uhr erreichbar.