Heiraten in Eschede - Geben Sie sich das "Ja-Wort" in der Flohrmühle Eschede

Das Trauzimmer des Standesamtes Eschede ist in einer alten Windmühle vom Typ Erdholländer untergebracht.
Sie wurde 1874 von dem Müller Carl Heyer erbaut.

1907 ging sie in den Besitz der Müller-Familie Gustav Flohr über, nach der sie ihren heutigen Namen als "Flohrmühle" erhalten hat.

Die Mühle war bis 1937 in Betrieb, dann baute Famile Flohr einen neuen Mahlbetrieb.

Das schien das Ende der Mühle zu sein. Sie diente als Abstellkammer und nach dem 2. Weltkrieg als Flüchtlingsunterkunft. Übrig blieb nur noch eine Ruine mitten im Ort von Eschede.

1977 kaufte die Gemeinde Eschede die "Flohrmühle" und die Sanierungs- und Renovierungsarbeiten konnten beginnen.

Am 15. Mai 1981 fand schließlich die erste Eheschließung im neuen Trauzimmer des Standesamtes Eschede statt.

Weitere Auskünfte über Termine, notwendige Papiere usw. erteilt die Standesbeamtin Ulrike Siemann.