Neuigkeiten

Kreuzkraut mit Stumpf und Stiel entfernen

 

Schön, aber sehr giftig: das Jakobskreuzkraut

Sobald man eine Kreuzkraut-Pflanze in seinem Garten entdeckt, sollte man sie samt der Wurzel entfernen, möglichst verbrennen oder im Hausmüll entsorgen, rät der Arbeitskreis Kreuzkraut. Besonders in der Nähe von Nutz- und Weideflächen sollte das Kraut keinesfalls geduldet werden. Durch Herbizideinsatz und Maßnahmen wie häufiges Mähen und Düngen der Fläche kann man das Kraut zurückdrängen.

Info WEB: www.ak-kreuzkraut.de

Alle Kreuzkräuter sind giftig!

Der Arbeitskreis Kreuzkraut e.V. (AK KK) informiert auf diesen Seiten über die giftige Wirkung von Kreuzkräutern (Greiskräutern), von denen deutschlandweit in vielen Regionen ein massives Auftreten registriert wird.

 

Kreuz- bzw. Greiskräuter (Senecio) enthalten sog. Pyrrolizidinalkaloide (PA), die in der Leber zu toxischen Produkten verstoffwechselt werden. Die Inhaltsstoffe der Kreuzkräuter wirken

  • stark leberschädigend
  • krebserregend
  • embryonen- und
  • erbgutschädigend

Handlungsmaßnahmen von allen Verantwortlichen sind gefordert, um eine weitere Exposition zu verhindern.